Auswanderin Angelina Pannek: „Anfangs fühlte ich mich nicht so wohl hier“

Auswanderin Angelina Pannek: "Anfangs fühlte ich mich nicht so wohl hier"
Auswanderin Angelina Pannek: "Anfangs fühlte ich mich nicht so wohl hier"

© IMAGO / Eventpress

03.06.2021 08:45 Uhr

Die Ex-Bachelor-Kandidatin Angelina Pannek konnte die erste Zeit in Spanien nicht genießen.

Die Ex-„Bachelor“-Kandidatin und ihr Mann Sebastian Pannek verkündeten im März, dass sie sich ein Ferienhaus auf Mallorca gekauft haben und dort viel Zeit verbringen wollen. Doch für die Influencerin war die erste Zeit in Spanien gar nicht so entspannt wie gedacht.

Auf die Frage eines Fans bei Instagram, ob sich Angelina Pannek vorstellen könnte, komplett nach Mallorca auszuwandern, antwortete sie: „Auswandern? Niemals. Anfangs fühlte ich mich nicht so wohl hier. Leeres Haus, viel Arbeit und einfach fremd. Jetzt geht es langsam.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von A N G E L I N A (@angelina.pannek)

Seit zwei Jahren Mutter eines Sohnes

Vor zwei Jahren brachte die Blondine ihr erstes Kind zur Welt. „Unser Herz ist geboren“, schrieb Angelina auf Instagram. Dazu veröffentlichte sie eine süße Liebeserklärung an ihren kleinen Liebling – einen Sohn. „Mami und Papi sind die glücklichsten Menschen der Welt! Wir können unser Glück kaum fassen, denn es ist magisch, was unser kleiner Schatz mit uns macht. Wir sind unendlich verliebt, dankbar und unbeschreiblich glücklich! Es ist die schönste Zeit unseres Lebens, die wir grad als kleine Familie genießen dürfen“, schwärmte die Berlinerin.

Angelina Pannek will Nachwuchs bei Insta raushalten

Fotos von Bastis und Angelinas Windelmatz wird es allerdings keine geben.

So überraschte der Influencer mit der Aussage, dass das Paar sein Baby aus der Öffentlichkeit raushalten will. „Der wird bei Instagram keine Rolle spielen, der wird im TV keine Rolle spielen und auch in sonstigen Medien nicht. Da wird er komplett rausgehalten. Das war für uns schon immer klar“, stellte er auf Instagram klar. „Wir wollen ihn auf jeden Fall schützen.“ (Bang)