Von Wellness bis KulturAuszeit in Oberitalien: Die besten Kurztrips im Herbst

Die Stadt Verona in der Region Venetien kann auf eine lange Tradition zurückblicken. (ab/spot)
Die Stadt Verona in der Region Venetien kann auf eine lange Tradition zurückblicken. (ab/spot)

Copyright (c) 2016 Luciano Mortula - LGM/Shutterstock.

SpotOn NewsSpotOn News | 26.10.2022, 14:19 Uhr

Kurztrips können so entspannend sein. Vom Süden Deutschlands sind es nur wenige Autostunden nach Norditalien. Beliebte Urlaubsregionen wie Südtirol, Lombardei und Venetien bieten nicht nur jede Menge Abwechslung, sondern auch Erholung pur - abseits des sommerlichen Übertourismus.

Italien ist nicht nur im Sommer eine Reise wert. Beliebte Urlaubsregionen wie Südtirol, Lombardei oder Venetien locken auch im Herbst mit zahlreichen Highlights. Vom Süden Deutschlands sind es nur wenige Autostunden nach Norditalien – ideal für einen entspannenden Kurztrip. Urlaubshungrige können sich abseits des sommerlichen Übertourismus auf jede Menge Abwechslung freuen.

Outdoorparadies Südtirol

Südtirol ist die nördlichste Provinz Italiens und von München aus in gut drei Stunden erreichbar. Malerische Landschaften in allen Höhenlagen laden zu einem Aktivurlaub ein. Egal ob Wandern, Mountainbiken, Klettern, Bergsteigen oder Golf, bis in den November hinein verwöhnt das milde Klima alle Outdoorfans. Wer vor allem kulinarisch auf seine Kosten kommen möchte, besucht zur "fünften Jahreszeit", von Anfang Oktober bis Ende November, das Törggelen. Viele Höfe und Buschenschenken bieten dann Kastanien, Speck, Knödel und jungen Wein an. Für Kulturfreunde warten zahlreiche Burger, Schlösser, Kirchen und Kloster rings um Bozen, Meran, Bruneck und Brixen darauf besichtigt zu werden.

Seele baumeln lassen am Gardasee

Auch der Gardasee ist nicht nur eine Sommerdestination. Mittlerweile finden sich viele Hotels mit Spa-, Wellness- und Regenerations-Angeboten für die Herbst- und Wintermonate. Eine Retreat-Location ist etwa das Adults Friendly Hotel "EALA-My Lakeside Dream" in Limone sul Garda. Das 5-Sterne-Luxus-Resort liegt direkt am Hang mit Privatstrand und garantiert einen spektakulären Blick auf den See. Die exklusiven Suiten mit Terrassen und zum Teil eigenen Whirlpools, sind alle Richtung Wasser ausgerichtet und bieten, wie auch das 1.500 Quadratmeter große Wellness Spa, ein luxuriöses Ambiente. Die gastronomische Tradition Italiens lässt sich in der Gourmetküche von Sternekoch Alfio Ghezzi erleben, egal ob im Restaurant Fine Dining Senso oder im Alfio Ghezzi Bistrot.

In der Erntezeit im Herbst trumpft die Region rund um den Gardasee zudem mit Wein, Olivenöl, Maroni, Honig, Trüffel und vielen weiteren Spezialitäten auf. In den Monaten September bis November gibt es zahlreiche Probierfeste. Maroni-Liebhaber sollten sich insbesondere das Kastanienfest San Zeno di Montagna nicht entgehen lassen. Es findet in der Erntezeit der Kastanien zwischen Ende Oktober und Anfang November statt. An mehreren Wochenenden können lokale Kastanienprodukte erworben sowie die verschiedensten Kastaniengerichte probiert werden.

Kultur und Kulinarik in Verona

Nicht weit vom Gardasee entfernt liegt Verona mit der weltberühmten Arena di Verona. Das gut erhaltene römische Amphitheater ist im historischen Zentrum der Stadt nicht zu übersehen. Wer Glück hat, trifft Darsteller wie Gladiatoren und Kleopatra außerhalb der Mauern bei einer Veranstaltungspause. Die Via Capello Nr. 23, der Innenhof mit dem Balkon von Romeo und Julia, ist neben der Arena die meistbesuchte Attraktion der Stadt. Das Julia-Haus wurde zu einem Museum umgebaut – im Herbst mit deutlich weniger langen Schlangen vor dem Eingang.

Die quirlige Fußgängerzone mit Designer-Boutiquen und unzähligen Restaurants lädt nicht nur zum Shoppen und Essen ein. In der angrenzenden Piazza delle Erbe gibt es einen täglichen Markt mit Lebensmitteln, Souvenirs sowie klassischen Bars, die mit einem typisch-italienischen Spritz locken. Beachten sollte man die Abkürzung De.Co., ein Qualitätssiegel der Stadt Verona, das den geografischen Ursprung zertifiziert, und das für die Wahrung der Qualität und Merkmale der Produkte sowie für die typischen Gerichte steht. Diese spezielle Regelung kennzeichnet traditionelle Artikel, die dem Veroneser Land eigen sind und von der Volkskultur überliefert wurden und bescheinigt deren Ursprung, sowie die historische und kulturelle Verbindung mit der Region.

Abseits der Massen in Venedig

Im Sommer stößt Venedig regelmäßig an seine Kapazitätsgrenzen. Oft liegt auch ein unangenehmer Geruch über der Lagune. In den Herbstmonaten ist die Stadt zwar immer noch gut besucht, allerdings wartet man an historischen Plätzen, wie etwa dem Markusdom am gleichnamigen Platz, wesentlich kürzer auf Einlass. Lohnend ist die aktuelle Kunst-Biennale, die auch international Anerkennung findet.

Die 59. "La Biennale di Venezia" ist derzeit unter dem Titel "The Milk of Dreams" noch bis zum 27. November zu besichtigen. Über 200 Kreative aus knapp 60 Ländern stellen ihre Kunstwerke im Zentralen Pavillon und im Arsenale aus. Die Ausstellung wurde 1895 das erste Mal eröffnet und ist damit die älteste, internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst der Welt. Wer Venedig besucht, sollte unbedingt auch die Inseln der Lagune sehen. Auf Burano, einer größeren Insel, lassen sich bunte Fischerhäuser, ein Glockenturm und das Museum für Spitzenstickerei entdecken. Fährverbindungen gehen ebenfalls nach Torcello, Sant'Erasmo und nach Murano, hier liegt das bekannte Glas-Museum.

Wer nicht nur eine Destination erkunden möchte: Alle Hotspots in Oberitalien lassen sich auch wunderbar innerhalb einiger Tage miteinander verbinden – und das ganz entspannt ohne sommerlichen Massentourismus.