Diskussionen mit den Russo-Brüdern„Avengers: Endgame“: Jon Favreau wollte Iron Man nicht sterben lassen

SpotOn NewsSpotOn News | 01.08.2022, 14:42 Uhr
Robert Downey Jr. in Jon Favreaus "Iron Man". (smi/spot)
Robert Downey Jr. in Jon Favreaus "Iron Man". (smi/spot)

imago/ZUMA Press

Der Tod von Iron Man (Robert Downey Jr.) schockte Marvel-Fans in "Avengers: Endgame". Jon Favreau wollte telefonisch das Ableben des Superhelden verhindern. Doch der Regisseur von zwei "Iron Man"-Filmen drang nicht zu den Russo-Brüdern durch.

Der Tod von Iron Man (Robert Downey Jr., 57) schockte Marvel Fans in „Avengers: Endgame“. Wenn es nach Jon Favreau (55) gegangen wäre, wäre es nie so weit gekommen. Der Regisseur der ersten beiden „Iron Man“-Solofilme wollte das Ableben der Figur verhindern. Am Telefon versuchte er, die „Endgame“-Regisseure Joe (51) und Anthony Russo (52) vom Überleben Iron Mans zu überzeugen. Das verrieten die Russo-Brüder jetzt gegenüber „Variety“.

Jon Favreau, der in „Avengers-Endgame“ auch als Schauspieler dabei war, hatte das Drehbuch des letzten Teils der Superhelden-Saga gelesen hatte. Als er auf den Tod von Iron Man stieß, rief er die Russos an. „Ich erinnere mich, wie ich in einer Ecke der Bühne auf und ab ging und mit Favreau telefonierte, der mir die Sache ausreden wollte“, berichtete Joe Russo.

„Es wird die Leute umhauen. Sie werden in den Straßenverkehr laufen“

„Das könnt ihr nicht machen“, habe Favreau gesagt. „Es wird die Leute umhauen, und du willst nicht, dass sie aus dem Kino mitten in den Straßenverkehr laufen“.

Doch der Mann, der mit „Iron Man“ 2008 das Marvel Cinematic Universe begründet hatte, konnte sich bekanntlich nicht durchsetzen. Der Großindustrielle Tony Stark, der als Iron Man das Böse bekämpfte, fiel im Endkampf gegen Superschurke Thanos. Ein heroischer Tod nach einem erfüllten Leben, wie die „Avengers“-Autoren Christopher Markus (52) und Stephen McFeely (52) bereits zum Kinostart 2019 festhielten.