Donnerstag, 4. Juli 2019 11:48 Uhr

Avicii: Sein Vater hält den frühen Tod für einen Unfall

Foto: Universal Music

Am 20. April 2018 starb der schwedische Erfolgs-DJ Avicii (bürgerlich Tim Bergling). Die Polizei gab damals an, dass es kein Verdacht auf eine äußere Einwirkung an. Nun spricht sein Vater Klas Bergling (73), denn er glaubt nicht, dass der Tod seines Sohnes geplant war.

"Aviciis Tod war nicht geplant"

Foto: Universal Music

Vor mehr als einem Jahr starb Avicii. Der schwedische DJ und Musikproduzent wurde nur 28 Jahre alt. Während eines Urlaubs im Oman wurde der gebürtige Stockholmer tot auf dem Anwesen einer omanischen Königsfamilie aufgefunden. Die Polizei fand keinen Hinweis auf einen kriminellen Hintergrund von Aviciis Tod. Bis heute geht man von einem geplanten Selbstmord des Musikers aus.

Suizid als eine Art Verkehrsunfall

Allerdings vermutet sein Vater, dass Aviciis Selbstmord nicht schon lange vorher geplant war, sondern sein Sohn relativ spontan den Entschluss gefasst haben musste. „Unsere Theorie besagt nicht, dass er diesen Selbstmord geplant hat – eher als Verkehrsunfall“, so Bergling nun gegenüber dem US-Sender CNN. Damit vergleicht er wohl die Wahrscheinlichkeit eines geplanten Selbstmordes, mit der Wahrscheinlichkeit eines Verkehrsunfalls. „Wenn sie sehr glücklich oder äußerst glücklich sind, kann es sehr schnell gehen und man ist plötzlich unglücklich… kleine Dinge können sie traurig machen oder ihr Gleichgewicht verschieben, und ich denke, das ist, was passiert ist“, so der 73-jährige weiter.

Vater bemerkte Veränderungen

„Als DJ oder Künstler muss man eine Menge Dinge tun, die man nicht machen will (und), die einen Teil von dir ausmachen. Es nimmt viel von diesen Menschen – das Reisen, Warten auf Flughäfen, späte Nächte“, rechtfertigte der Vater den Selbstmord seines Sohnes. Allerdings stellte sein Vater schon länger fest, dass mit seinem Sohn was nicht stimmte. Doch auch die professionelle Hilfe, die er für seinen Sohn dazu holte, konnte dem damals 28-jährigen Avicii nicht mehr helfen.

Quelle: instagram.com

Avicii`s Vermächtnis

Nach dem Tod seines Sohnes, gründete Klas Bergling die “Tim Bergling Foundation” eine Stiftung, die Geld für Betroffene mit psychischen Problemen zu sammelt. Nach Aviciis Tod, finanzierte sich die Organisation zunächst ausschließlich mit dem Nachlass des verstorbenen DJ`s. Zudem widmet sich die Stiftung dem Klimawandel und vom Aussterben bedrohte Tierarten.

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren