Dienstag, 26. Mai 2020 09:08 Uhr

Avicii: Zwei Jahre nach seinem Tod spricht die Mutter

imago images / Everett Collection

Schauspielerin Anki Lidén (73) sprach erstmals über den Tod ihre Sohnes, Star-DJ Tim Bergeling, besser bekannt unter dem Künstlernamen Avicii. Der junge Komponist und Produzent nahm sich am 20. April 2018 das Leben, wurde nur 28 Jahre alt.

Der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“ gab die 73-Jährige nach langen Überlegungen ein Interview über ihre Trauer.“Viele glauben, dass es einem nach zwei Jahren Trauer besser geht, aber bei mir ist das nicht so. Ich kann manchmal immer noch nicht fassen, dass er weg ist. Manchmal geht es mir heute viel schlechter als damals kurz nach seinem Tod. Es ist schlimmer auf eine ganz andere Art, nun begreife ich langsam, was passiert ist. Ein Kind zu verlieren ist einfach schrecklich. Der Schock und das Trauma sitzen tief.“

Quelle: instagram.com

„Er war nicht für diese Maschinerie gemacht“

Nach dem Tod ihres Kindes schrieb die Familie Bergeling einen offenen Brief, in dem sie auch davon sprachen, dass Avicii ein überdurchschnittlicher Perfektionist war, der so sehr in einen Lebensstil verwickelt war, das der ihm schließlich zu viel wurde. „Er wollte Frieden. Tim war nicht für diese Maschinerie gemacht, in denen er gelandet ist, er war ein sensibler Junge, der seine Fans liebte, aber das Rampenlicht scheute“, schrieben sie damals.

Heute sagte sie: „Ich habe alle Streamingdienste, die man haben kann, Netflix usw. Ich habe mir alles mögliche angeschaut, um abschalten zu können. So konnte ich der Realität für einige Zeit entfliehen.“ Sie und Tims Vater, ihr Ehemann Klas, sprachen von Anfang an offen Über den Suizid ihres Sohn: „Es gab keinen Grund, die Wahrheit zu verschleiern. Wir wollten erzählen, wie Tim war. Es gab nicht viele Menschen, die über seine Probleme Bescheid wussten.“

Quelle: instagram.com

Zwei Monate Klinik

In ihrer Trauer hat Lidén vor allem Zerstreuung gesucht. Im Winter letzten Jahres stürzte die, kam mit einem komplizierten Beckenbruch für zwei Monate ins Krankenhaus. „Man konnte nicht operieren. Der Bruch sollte von allein zusammenwachsen. Ich durfte mit dem einen Bein sechs Wochen nicht auftreten.“

Im Herbst 2018 gründete die Schauspielerin eine Stiftung. Die Tim Bergling Foundation soll vor allem das Verständnis für Suizidgefährdete und deren Angehörigen fördern.

Mit ihrem Ehemann wohnt Anki unterdessen zurückgezogen: „Wir sehen nicht viele Leute. Mein Sohn Anton spricht mit mir jeden Morgen über Facetime, er hat dabei mein Enkelkind auf dem Schoß. Das finde ich sehr schön.“

Aviciis großer Durchbruch gelang 2011, er hatte weltweit Millionen Fans.

Das könnte Euch auch interessieren