Montag, 22. Oktober 2018 08:25 Uhr

Avril Lavigne war zwei Jahre ans Bett gefesselt

Avril Lavigne spricht über ihre Krankheit. Die 33-jährige Sängerin beendete vor kurzem mit ihrem Song ‚Head Above Water‘ ihre fünfjährige musikalische Auszeit. Die Hintergrundgeschichte des Lieds ist denkbar tragisch, da er von ihrem schlimmen Leiden mit ihrer Krankheit handelt.

Avril Lavigne war zwei Jahre ans Bett gefesselt

Foto: WENN.com

Die Krankheit hat der Musikerin scheinbar so stark zugesetzt, dass sie zwei Jahre lang ans Bett gefesselt war. Im Interview mit dem ‘Billboard‘-Magazin erklärte sie nun: „Es ist ein Bazillus, ein Spirochät. Man nimmt also Antibiotika dagegen und sie fangen an, es zu töten. Aber es ist ein kluger Bazillus. Es verändert sich zu einer zystischen Form, so dass man zur gleichen Zeit auch andere Antibiotika nehmen muss. Bei mir war es so lange nicht diagnostiziert, dass ich irgendwie am Arsch war.“

Quelle: instagram.com

„Ich dachte, ich sterbe“

In einem Statement in ‘People‘ hatte sie vor kurzem offenbart: „Eines Nachts dachte ich, dass ich sterbe, und ich hatte den Tod akzeptiert. Meine Mama lag mit mir im Bett und hielt mich. Ich fühlte mich, als würde ich ertrinken. Flüsternd betete ich ‚Gott, bitte hilf mir, meinen Kopf über Wasser zu halten.‘ In diesem Moment begann ich damit, Songs für dieses Album zu schreiben. Es war so, als hätte ich etwas angezapft. Es war eine sehr spirituelle Erfahrung. Ab diesem Zeitpunkt wurde ich von Songtexten überflutet.“

Über die Komposition des Tracks verrät sie: „‚Head Above Water‘ fängt als Ballade an, bevor es rockig wird.“ Nach monatelanger Lethargie und Unwohlsein erhielt sie schließlich die Diagnose. „Ich wusste nicht, dass ein Käferbiss das anstellen könnte… Ich lag fünf Monate lang im Bett. Das war ein Weckruf. Von da an wollte ich einfach das Leben genießen“, sagte der Star.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren