Heftige Vergewaltigungsvorwürfe Backstreet Boys: Weihnachts-Show wurde DESWEGEN gecancelt!

Nick Carter - AOL Build Speaker Series 2017 - Famous BangShowbiz
Nick Carter - AOL Build Speaker Series 2017 - Famous BangShowbiz

Nick Carter - AOL Build Speaker Series 2017 - Famous

Bang ShowbizBang Showbiz | 10.12.2022, 08:00 Uhr

Ein Weihnachts-TV-Special der Backstreet Boys wurde aufgrund von Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Sänger Nick Carter gestrichen.

Die Show „A Very Backstreet Holiday“, die die Songs der Gruppe aus ihrem neuesten gleichnamigen Album enthalten sollte und für eine Ausstrahlung am 14. Dezember geplant war, wurde laut „The Hollywood Reporter“ von ABC nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe fallen gelassen.

Heftige Vorwürfe gegen Nick Carter

Das Outlet berichtete: „Die Entscheidung, das Special zurückzuziehen, folgt einer am Donnerstag eingereichten Klage, in der behauptet wird, dass Backstreet Boys-Mitglied Nick Carter einen 17-jährigen Fan in seinem Tourbus nach einem Konzert 2001 in Tacoma, Washington, vergewaltigt hat.“

Nick (42) wird der historischen sexuellen Übergriffe von insgesamt vier Frauen beschuldigt. Dazu gehört Shannon „Shay“ Ruth, die am Donnerstag (8. Dezember) sagte, sie sei 2001 von dem Sänger vergewaltigt worden, als sie noch Jungfrau war, nachdem er sie angeblich mit einer alkoholischen Mischung versorgt hatte, die er „VIP-Saft“ genannt haben soll.

Opfer hat sich mit HPV infiziert

Shays Anwalt Mark J. Boskovich sagte, dass drei weitere Frauen, die öffentlich nur als Jane Does identifiziert werden, ebenfalls eine gemeinsame Klage wegen sexueller Übergriffe neben der seines Klienten eingereicht haben. Shay sagt außerdem, Nick habe sie mit einer sexuell übertragbaren Krankheit angesteckt.

Die „New York Post“ hat zudem berichtet, dass eines seiner anonymen mutmaßlichen Opfer, das als „Doe 1“ identifiziert wird, in Gerichtsdokumenten ebenfalls sagt, dass Nick sie 2003 vergewaltigt und mit HPV zurückgelassen hat.