11.01.2020 17:23 Uhr

„Bad Boys for Life“: Will Smith war Schuld an Verzögerung

imago images / alterphotos

Will Smith war laut Martin Lawrence Schuld daran, dass sich die Arbeiten an dem Film ‚Bad Boys for Life‘ verzögerten. Die beiden Schauspieler standen nach ‚Bad Boys – Harte Jungs‘ (1995) und ‚Bad Boys 2‘ (2003) für die dritte Fortsetzung des Franchise erneut gemeinsam vor der Kamera.

Die Arbeiten an dem Streifen verzögerten sich jedoch, was laut Martin Lawrence an seinem 51-jährigen Kollegen lag, der hohe Ansprüche an des Drehbuch legte. In der US-amerikanischen Talk-Show ‚Good Morning America‘ erklärte er: „Es dauerte so lange wegen [Will]. Er ließ das Skript nicht durchgehen, bis es perfekt war.“ Will entgegnete daraufhin, dass er anfangs wegen der Chemie zwischen ihm und dem 54-Jährigen besorgt gewesen sei.

„Wir haben uns eine ganze Weile nicht mehr gesehen. Meine Sorge galt immer der Chemie, weil in den ersten zwei Filmen haben wir in all den Szenen gut zusammengepasst. Alles, was wir in den Szenen gemacht haben, war das Ergebnis unserer Chemie.“ Auch an das erste Zusammentreffen mit seinem Co-Star kann sich der ‚Aladdin‘-Darsteller noch gut erinnern: „Das erste Mal, als wir in einem Raum zusammen waren… es war so perfekt.“