Bäcker verkaufen „Corona-Berliner“

Berliner mit Spritzen, die Erdbeerkonfitüren enthalten, liegen im Schaufenster eines Bäckers in Haan.

Nikolai Huland/dpa

11.02.2021 17:01 Uhr

Corona ist auch zu Karneval in aller Munde - sorgt das Virus doch dafür, dass das feuchtfröhliche Feiern weitgehend flach fällt. Dafür macht der Impfstoff die Krapfen süß.

Karneval in Zeiten der Pandemie lässt auch Bäcker erfinderisch werden: In Haan und Viersen in der Nähe von Düsseldorf gibt es zu Weiberfastnacht „Corona-Berliner“ zu kaufen.

In Haan bewirbt ein Konditor das traditionelle Gebäck – mit einer Spritze voller Erdbeerkonfitüre oben drin – als Berliner „mit zugelassenem Impfstoff“. Kosten: 2,50 Euro pro Stück.

Im niederrheinischen Tönisvorst waren ähnliche „Impf-Berliner“, bei denen man die Füllung mit der Spritze injiziert, laut einem Bericht der „Westdeutschen Zeitung“ am Montag sofort ausverkauft. Die Bäckerei stockte die Produktion daraufhin auf. In anderen Regionen Deutschlands sind Berliner zum Beispiel auch als Krapfen oder Pfannkuchen bekannt.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten