Die Hallen machen wieder aufBald ist wieder Gamescom: Alles zu Tickets, Ausstellern und Programm

SpotOn NewsSpotOn News | 05.07.2022, 19:01 Uhr
Die Gamescom fand zum letzten Mal 2019 live statt. (wue/spot)
Die Gamescom fand zum letzten Mal 2019 live statt. (wue/spot)

imago images/Future Image

Ende August werden wieder Tausende Fans von Videospielen nach Köln pilgern, denn die Gamescom feiert nach der Corona-Zwangspause ihr Live-Comeback. Wer ist dabei? Wie viel kosten die Tickets? Und welche Vorkehrungen gibt es?

Zwar fand die Gamescom in den beiden vergangenen Jahren digital statt, Ende August kehrt die Gaming-Welt aber in die Messehallen nach Köln zurück. Fans von Videospielen erwarten damit vermutlich nicht nur wieder lange Schlangen sowie recht teure Getränke und Snacks, sondern auch Treffen mit ihren liebsten YouTubern und Twitch-Streamern, ein Wiedersehen mit alten Online-Freunden und natürlich ein Blick auf kommende Spiele-Highlights. „Wie früher. Nur besser.“ Mit diesen Worten freuen sich die Veranstalter der Gamescom auf der Homepage der Messe auf das Event, das Ende August in Köln stattfindet.

Was ist mit Corona?

Bereits im März hieß es in einer Pressemitteilung, dass aufgrund der Corona-Pandemie ein „erprobtes Hygiene- und Sicherheitskonzept zum Einsatz“ kommen soll. Laut Angaben auf der Homepage der größten Gaming-Messe der Welt gehören zu den Maßnahmen unter anderem ein verbessertes Management beim Einlass, eine optimierte Führung der Besucher sowie breitere Gänge.

Die Koelnmesse behalte sich vor, zu einem späteren Zeitpunkt über mögliche Regelungen zur Gamescom zu entscheiden – angeführt werden etwa eine mögliche Maskentragepflicht oder die 3G-Regelung. Aktuell wird auf der Website empfohlen, das Gelände „nur geimpft, genesen oder getestet zu betreten sowie freiwillig einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen“. Der Zutritt zum Gelände sei bei entsprechenden Krankheitssymptomen untersagt.

Wo gibt es Tickets?

Wer in diesem Jahr das Live-Comeback der Gamescom nach der Corona-Pause miterleben möchte, muss sich schon im Vorfeld um Tickets kümmern. Für die Karten wird es keine Tageskasse geben. Die Tickets, die seit Anfang Juni verkauft werden, sind rein digital erhältlich. Nutzerinnen und Nutzer müssen zum Kauf auf der offiziellen Homepage einen Account anlegen, die Karte kann dann über eine kostenlose App für Android und iOS abgerufen werden.

Wie viel kosten die Karten?

Am 24. August öffnet die Messe nur für Fachbesucherinnen und Fachbesucher. Verbraucherinnen und Verbraucher können Tickets für den 25. bis 28. August kaufen. Während die Tageskarte am Donnerstag und Freitag pro Person bei 25 Euro liegt, werden am Samstag und Sonntag jeweils 30,50 Euro fällig. Ermäßigte Tageskarten, etwa für Schüler und Studenten sowie Rentner, sind für 18 Euro respektive 23 Euro erhältlich. Familientageskarten für maximal fünf Personen gibt es für 40 Euro und am Wochenende für 50 Euro. Für 9 Euro sind zudem Abendkarten erhältlich, mit denen der Zutritt ab 16 Uhr gestattet ist. Geöffnet sind die Hallen bis 20 Uhr. Zudem gibt es weitere Optionen, wie unter anderem das „Green Ticket“, mit dem sich Verbraucher an einem Klimaschutzprojekt beteiligen können.

Ob die Tickets womöglich beschränkt werden, ist derzeit nicht bekannt. Es ist zumindest fraglich, ob so viele Besucherinnen und Besucher wie vor der Pandemie vor Ort sein werden. Laut Angaben des Veranstalters kamen 2019 rund 370.000 Besucher auf die Messe.

Was steht auf dem Programm?

Deutschlands Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (52) wird am Nachmittag des 24. August offiziell die Gamescom eröffnen. Neuigkeiten rund ums Gaming gibt es aber schon zuvor. Die bekannte „Opening Night Live“ findet am 23. August statt. Der Videospieljournalist Geoff Keighley wird wieder durch die Veranstaltung führen und zeigt laut Gamescom-Homepage auch „zahlreiche Weltpremieren“. Wie gewohnt wird die Präsentation aber auch live übertragen.

In den darauffolgenden Tagen stehen unter anderem auch Esport-Turniere auf dem Plan. Zudem wird es daneben eine Rückkehr der Themenbereiche geben. Neben einer Indie- und Retro-Area wird sich beispielsweise auch wieder vieles um Cosplay drehen. Geplant sind etwa Workshops und auch ein großer Cosplay-Wettbewerb. Interessenten können sich zudem unter anderem vor Ort über Karrieremöglichkeiten in der Gaming-Branche informieren.

Welche Aussteller sind dabei?

Im Mai haben die Veranstalter mitgeteilt, dass zu diesem Zeitpunkt bereits rund 250 Aussteller für die Gamescom 2022 zugesagt hatten. Wie mittlerweile bekannt ist, wird unter anderem Ubisoft dabei sein. Man arbeite derzeit an einem Konzept, das den Rahmenbedingungen gerecht werde, hieß es kürzlich in einer Pressemitteilung. Auch 505 Games wird vor Ort sein. Zudem haben laut Medienberichten unter anderem Bandai Namco Entertainment, Daedalic Entertainment, Koch Media, Sega und THQ Nordic zugesagt.

Activision Blizzard, Sony Interactive oder auch Nintendo sind hingegen wohl nicht dabei. Bei anderen großen Herstellern ist derzeit noch unklar, ob sie Stände haben werden. So ist etwa nicht Gewiss, ob Microsoft Xbox, Electronic Arts oder Capcom vertreten sein werden.