„Breit in 100 Sekunden“Ballermann-Song von Heinz Strunk: Wie er jetzt die Mallorca-Szene verarscht

SpotOn NewsSpotOn News | 28.07.2022, 13:46 Uhr
Heinz Strunk ist unter anderem für den Roman "Fleisch ist mein Gemüse" bekannt. (tae/spot)
Heinz Strunk ist unter anderem für den Roman "Fleisch ist mein Gemüse" bekannt. (tae/spot)

Denis Makarenko/Shutterstock.com

Die Sexismus-Debatte um den Ballermann-Hit „Layla“ hält weiter an. Als Antwort darauf haben Schriftsteller um Heinz Strunk nun ihre eigenen Mallorca-Songs verfasst. Der Satiriker hat „Breit in 100 Sekunden“ geschrieben und sogar eingesungen.

„Layla“ ist nun der offizielle Sommerhit des Jahres – die Sexismus-Debatte um den umstrittenen Ballermann-Song reißt jedoch nicht ab. Heinz Strunk (50) und weitere Schriftsteller haben auf Bitte des „Zeit“-Magazins nun eigene Mallorca-Songs geschrieben. Der Autor von „Fleisch ist mein Gemüse“ ist sogar noch einen Schritt weitergegangen und hat seinen Titel „Breit in 100 Sekunden“ eingesungen und ein Musikvideo dazu gedreht.

Der Clip ist auf dem Youtube-Kanal von „Zeit Online“ zu sehen. Strunk feiert darin am Strand von Hohwacht an der Ostsee. „Breit in 100 Sekunden, in alle Löcher lass ich es laufen / dann bleib ich breit für einhundert Stunden, immer nur Saufen Saufen Saufen“, lautet der überspitzte Songtext unter anderem. „Liebe ist ein Gefühl, Durst auch / Ich bin schuldig, schuldig weil nüchtern.“

Weitere neue Ballermann-Songs von Schriftstellern

Er ist nicht der einzige Schriftsteller, den das „Zeit“-Magazin um einen „neuen Hit für die Ballermann-Saison“ gebeten hat. So hat Carla Kaspari (*1991), Autorin von „Freizeit“, den Song „Gurke, Döner, Doppelreime“ geschrieben. Darin heißt es etwa: „Denn das hier ist einfach Malle / Hier geht’s uns um Tourismus / Und nein, hier gibt’s keinen Sexismus / Fang bitte nicht mit so was an / Zwei Strophen lang, am Ballermann.“

Von Wladimir Kaminer (55) stammt „Toxische Männerwelt“. „Ohne die ganzen Männer / wäre es viel angenehmer / Sie petzt und schreit und quält, / die toxische Männerwelt“, lautet der Songtext. Der Schriftsteller wurde unter anderem durch seinen Erzählband „Russendisko“ auch außerhalb von Deutschland berühmt.

Jan Weiler (54), bekannt für „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“, hat den „Polizei-Song (Tatüüüütataaaa)“ verfasst, in dem es heißt: „Ein Bier ist zu wenig / Zwei sind ungefährlich / Bei drei beginnt der Spaß / Vier sind das Mindestmaß / Und auf fünfe reimt sich nix / Wir kennen alle Tricks / Sechs, sieben, acht / Jetzt wird Abriss gemacht.“

Schließlich hat Mirna Funk (*1981) gemeinsam mit ihrer Tochter Etta den Song „Egal wie grell“ geschrieben. „Mach die Augen auf, egal wie grell / Leuchtend hell / Herz schwer / Leben kurz / Tiefes Meer“, lautet ein Ausschnitt daraus.

Mallorca-Hit von Felix Lobrecht und Tommi Schmitt

Felix Lobrecht (33) und Tommi Schmitt (33) haben sich bereits vor der „Layla“-Debatte im vergangenen Jahr einen Spaß daraus gemacht, einen eigenen Ballermann-Hit mit Ikke Hüftgold (45) zu schreiben.

Als Duo Die Sacknähte performten die Stars des Podcasts „Gemischtes Hack“ den Party-Song „Unten kommt die Gurke rein“ sogar schon im Bierkönig auf Mallorca. „Malle is‘ nur einmal im Jahr / Außer man fährt öfters / Und wenn Frauchen nicht mehr mit will / Haben andre Mütter auch schöne Töchter“, heißt es im Songtext.