Dienstag, 26. Juni 2018 15:42 Uhr

Banksy: Helle Aufregung – war er etwa in Paris?

War das weltberühmte Graffiti-Phantom Banksy in Paris unterwegs? Vieles spricht dafür: In der französischen Hauptstadt sind mämlich etliche Werke aufgetaucht, die stark an den Street-Art-Künstler erinnern.

Banksys Mädchen mit dem Hakenkreuz wurde in der Nähe eines ehemaligen Zentrums für Migranten entdeckt. Foto: Thibault Camus/AP

Wandbilder im Schablonen-Stil des geheimnisumwitterten britischen Street-Art-Künstlers Banksy (der angeblich aus Bristol stammen und 44 Jahre alt sein soll) sorgen in Paris für Wirbel. Seit Tagen wird in Medien und sozialen Netzwerken über die unsignierten Kunstwerke spekuliert. Eine Sprecherin Banksys äußerte sich am Dienstag auf Anfrage zunächst nicht dazu, ob die seit vergangener Woche entdeckten Bilder tatsächlich von ihm stammen. Sie stellte aber eine baldige Stellungnahme in Aussicht.

Das Mädchen und das Hakenkreuz

Besonders viel Aufsehen erregte die Darstellung eines schwarzen Mädchens, das ein Hakenkreuz mit einem rosa Muster übersprüht. Das Bild wurde in der Nähe einer ehemaligen Erstaufnahmeeinrichtung für Migranten im Norden der französischen Hauptstadt gefunden, ist inzwischen aber übersprüht worden. Banksy hat schon häufiger mit politischen Botschaften Aufsehen erregt.

Pägnant: Mann mit Knochen und Säge. Foto: Thibault Camus/AP

Der Gründer des französischen Kulturmediums „Artistik Rezo“, Nicolas Laugero Lasserre, zeigte sich überzeugt, dass Banksy tatsächlich in Paris unterwegs war. „Gut eine Woche vor der Entdeckung des ersten Wandbildes (…) hatten wir von mehreren Quellen gehört, dass Banksy in Paris sei“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. {dpa|KT)

Ein Graffito, das dem britischen Street-Art-ünstler Banksy zugeschrieben wird. Foto: Thibault Camus/AP

Das könnte Euch auch interessieren