Sonntag, 24. März 2019 17:39 Uhr

Barbra Streisand rudert nach Shitstorm wegen Michael Jackson zurück

Hollywood-Legende Barbra Streisand irritiert mit einer Äußerung zum wiederaufgeflammten Mißbrauchsskandal um Michael Jackson.

Barbra Streisand rudert nach Shitstorm wegen Michael Jackson zurück

Foto: Brian To/WENN.com

In einem Interview mit der britischen „The Times“ hatte sich die 76-Jährige zu der umstrittenen Doku „Leaving Neverland“ geäußert, in der die mutmaßlichen Jackson-Opfer James Safechuck (41) und Wade Robson (36) auspackten. Streisand sagte in dem Interview, dass sie den Versionen der beien Männer glaube. „Beide sind verheiratet, und beide haben Kinder. Es hat sie ja also nicht umgebracht.“

Die Kinder hätte es doch damals toll gefunden, „bei ihm zu sein.“ Schließlich hätten es die Eltern „ihren Kindern erlaubt (…), bei ihm zu schlafen“. Über Michael Jackson sagte die Sängerin und Schauspielerin: „Seine sexuellen Bedürfnisse waren seine sexuellen Bedürfnisse, sie entsprangen aus seiner Kindheit oder aus seiner DNA, wie immer sie strukturiert war.“

Michael Jackson im Dezember 2003 mit dem Sohn seines Managers und seiner Mutter.. Foto: WENN/Benny Gool

Sofort schlug ihr ein Sturm der Entrüstung entgegen, aus der Regisseur der Doku meldete sich umgehend via Twitter zu Wort. Der Brite Dan Redet schrieb: „‚Es hat sie nicht umgebracht.‘ Barbra Streisand, hast du das wirklich gesagt?“

Entschuldigung via Twitter

Nun ruderte die Hollywood-Legende zurück und ließ via Twitter diese Erklärung verbreiten: „Es tut mir unfassbar leid, wenn ich für Schmerz und Verwirrung gesorgt habe, indem ich meine Worte über Michael Jackson und seine Opfer nicht sorgfältig genug wählte. Die dort abgedruckten Worte drücken nicht meine wahren Gefühle aus. Ich wollte in keinster Weise das Trauma herunterspielen, das diese Jungen erfahren haben. Wie alle Opfer sexueller Übergriffe werden sie das für den Rest ihres Lebens mit sich herumtragen müssen.“ Sie empfinde „tiefe Reue und hoffe, dass James und Wade wissen, dass ich wahren Respekt und Bewunderung dafür empfinde, dass sie die Wahrheit ausgesprochen haben.“

Barbra Streisand rudert nach Shitstorm wegen Michael Jackson zurück

Michael Jackson 2005. Foto: WENN

ProSieben sendet die vierstündige Doku am Samstag, 6. April ab 20.15 Uhr.

Duett mit Jackson abgelehnt

Übrigens: In dem Interview bestätigte Streisand übrigens, dass Jackson ihr damals angeboten haben, seinen späteren Welthit „I Just Can’t Stop Loving You“ aus dem Album „Bad“ mit ihr als Duett aufzunehmen. Die Diva hatte abgelehnt. Auch Whitney Houston sei für den Track angefragt worden und lehnte ab. Der Part wurde schließlich von der unbekannten Background-Sängerin Siedah Garrett eingesungen.

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren