Bald zurück in der Basketball-Welt?Basketball-Legende Shaquille O’Neal will NBA-Team kaufen!

Wird Shaquille O'Neal bald ein Basketball-Franchise besitzen? (jom/spot)
Wird Shaquille O'Neal bald ein Basketball-Franchise besitzen? (jom/spot)

Ron Adar/Shutterstock.com

SpotOn NewsSpotOn News | 14.12.2022, 13:33 Uhr

Shaquille O'Neal hat sein Interesse am Kauf eines NBA-Teams bekundet. Der Basketball-Star hat Anfang des Jahres seine Anteile an den Sacramento Kings verkauft.

Shaquille O’Neal (50) ist eine Basketball-Legende. Ganze vier Mal wurde der 2,16-Meter-Hüne im Laufe seiner 19-jährigen Profikarriere Meister der nordamerikanischen Profiliga NBA.

2013 hatte O’Neal nach seinem Karriereende Anteile am NBA-Club Sacramento Kings gekauft, Anfang dieses Jahres verkaufte er diese jedoch wieder. Im Interview mit „TMZ Sports“ erklärte er nun, dass er sich vorstellen kann, ein ganzes Team zu besitzen.

Kauf eines NBA-Teams

„Ich habe noch keine Gespräche mit meinen Partnern geführt, daher kann ich noch keine Aussage treffen, aber wir versuchen immer noch, stark beim Kauf eines NBA-Teams beteiligt zu sein“, sagte der 50-Jährige. Auch an einem Team der National Football League (NFL) wäre O’Neal nicht abgeneigt. Dieses müsse an einem Ort sein, „an dem ich lebe“, sagte der Basketball-Star.

Shaquille O’Neal: „Ich war der Hulk“

Im vergangenen November blickte Shaquille O’Neal, der unter anderem für die Los Angeles Lakers spielte, im Interview mit „People“ auf seine Spielerkarriere zurück und offenbarte, dass er aggressives Verhalten während seiner Spielerkarriere zeigte. „Nach einem schlechten Spiel, besonders wenn es mein Fehler war, wenn ich meine Freiwürfe verfehlte, drehte ich durch. Ich zerfetzte das Haus. Ich war der Hulk“.

Der ehemalige NBA-Superstar berichtete weiter, dass ihn erst seine insgesamt sechs Kinder ruhiger werden ließen. „Sobald ich die Gesichter meiner Kinder sah, konnte ich mich verwandeln“, erzählte O’Neal. Für den Nachwuchs seien seine Basketball-Spielergebnisse nämlich nicht von Bedeutung gewesen. „Du kommst nach Hause, und sie interessieren sich für nichts davon. Vierzig Punkte? Da heißt es: ‚Hey, Daddy!‘ Zwei Punkte? ‚Hey, Daddy!‘.“