Mittwoch, 15. April 2020 21:13 Uhr

Bastian Yotta: Hier äußert er sich zu seinem Skandalvideo!

imago images / STAR-MEDIA

Bastian Yotta (43), gerade Star der SAT.-1-Show ‚Promis unter Palmen‘ sorgt für Schlagzeilen. Gerade ist ein älteres Video im Netz aufgetaucht, in dem er sich extrem vulgär über Frauen äußert. In einem auf Twitter hochgeladenen Clip macht der Coach klare Ansagen zum Thema Analsex beim schwachen Geschlecht.

Für die ‚Bild‘-Zeitung ist der kurze Clip „Das Vokabular: sexistisch, vulgär, brutal. Der Inhalt: schockierend.“ In dem kurzen Video, angeblich ungeschnitten aus Yottas Online-„King Maker Kurs Nr. 6“ sagt der Muskelprotz ziemlich drastisch: „Ich finde, eine Frau hat drei Öffnungen, und wir Männer haben das Recht, alle drei zu benutzen. So wirst du die Frau dazu überreden, sich in den A**** fi**** zu lassen. Und wenn nicht – dann fi** halt ihre Freundin in den A****. Ich finde ganz ehrlich, eine Frau hat sich in den A**** zu fi**** zu lassen, das ist meine persönliche Einstellung.“ Und in dieser Tour geht es dann noch ein bisschen weiter.

Bastian Yotta: Hier äußert er sich zu seinem Skandalvideo!

Richard Hübner/SAT.1

Ironie und Sarkasmus?

Bastian Yotta übermittelt klatsch-tratsch.de heute dazu dieses Statement, das wir bewusst unkommentiert lassen.

„In diesem Video sieht man ganz klar, dass daran herumgeschnitten wurde. Wer mein Coaching kennt, der weiss dass ich im Zuge dessen verschiedene Männer-Typen durchdiskutiere. Oft bediene ich mich hier der Ironie und des Sarkasmus. Würde man den Gesamtkontext sehen, wäre das Ganze kein Thema, da ich mehrfach drauf hinweise, Frauen ehrlich und mit Respekt zu behandeln. Die Person, die diese manipulierten Inhalte über mich verbreitet, ist mir namentlich bekannt. Der Polizei übrigens ebenso. Das geht schon seit Jahren so. Aber je mehr ich im Fokus der Öffentlichkeit bin, wie jetzt durch Promis unter Palmen, desto mehr Unwahrheiten werden über mich verbreitet. Das kenne ich bereits. Er hat auch Familienmitglieder von mir attackiert. Und postet private Bilder. Das ist schon kriminell.“

Entschuldigung

Weiter heißt es in der Stellungnahme: „Dennoch möchte ich mich bei allen, denen diese Inhalte aufgestoßen sind, entschuldigen. Wer mich kennt, weiss dass es nicht meine Ausdrucksweise ist und ich heute sogar solche Männergedanken verurteile. Ich liebe meine Freundin Marisol über alles und habe vor allen Frauen Respekt. Das weiss auch jeder meiner Follower. Würde ich mich wirklich derart verhalten und ausdrücken, wären doch längst verstörte Follower an die Öffentlichkeit gegangen. Aber im Gegenteil: ich bekomme täglich viel Zuspruch für meine Arbeit und meinen Wandel als Mensch. Aber klar, wollen das manche auch mit vier Jahre alten, zurechtgeschnittenen Videos kaputt machen. Sicherlich war ich nicht immer perfekt und habe früher Sachen gesagt, die ich heute anders sehe, aber jeder der mich auf Instagram oder im TV sieht, erkennt auch meinen Wandel. Leider wollen meine Hater immer wieder am alten Protz Yotta festhalten. Sorry den gibt es aber nicht mehr.“

Quelle: instagram.com

Das könnte Euch auch interessieren