Montag, 8. November 2010 22:53 Uhr

Bauer sucht Frau: „Ich bin unzufrieden, weil alles so primitiv ist“

Köln. Heute Abend lief wieder „Bauer sucht Frau“ und der erste gemeinsame Morgen für Harald, Gerhard, Willy, Lukas, Lämmes und ihre Frauen brach an. Das geschah: Harald überrascht seine Janet (26) mit einem reichhaltigen Frühstück, Kuchen und Kakao inklusive.

Janet freut sich und sucht die Nähe des charmanten Schweinebauern: „Harald komm doch näher. Du bist kilometerweit weg. So können wir doch nicht sprechen. Das lässt sich der 43-Jährige nicht zwei Mal sagen und rückt näher: „Das war ein ganz besonderer Moment. Ich habe noch nie mit einer Frau gefrühstückt!“

Frisch gestärkt geht es dann zur Hofbesichtigung. Janet zeigt keinerlei Scheu vor den Schweinen und vor dem großen Trecker. Ganz im Gegenteil. Gerne würde sie selber einmal fahren. Doch das erlaubt Harald nicht, denn Janet hat keinen Führerschein. Erst auf seinem abgemähten Stoppelfeld überlässt er ihr das Steuer. Die fröhliche Hausfrau ist begeistert und gibt Gas: „Whouw! Ich bin so richtig schnell gefahren auf dem ganzen Feld. Das war super. Das war toll.“

Und auch Harald hat die Fahrt neben der hübschen Kubanerin genossen. Erst gibt es ein Lob von dem Franken („Das hast du gut gemacht!“) und dann sogar ein Küsschen auf die Wange.

Bei Gerhard (68) und Barbara (59) gibt es an ihrem ersten gemeinsamen Morgen handgemachten Kaffee. Statt mit einer Kaffeemaschine wird er mit heißem Wasser aus der Kelle und Filter gemacht. Barbara kennt das Prinzip und packt mit an. Doch so richtig begeistert ist die gelernte Melkerin von dem urigen Hof nicht. Beim Mittagessenkochen geht der Holzherd ständig aus. Sie beschwert sich bei Gerhard: „Ich bin hier unzufrieden, weil alles hier so primitiv noch ist. Alles so hinterwäldlerisch. So ein alter Herd sieht ja romantisch aus, zweckmäßig ist das aber nicht mehr.“ An Gerhard prallt die Kritik ab: „Jeder Anfang ist schwer!“

Auch bei Willy (49) und Rosi (45) hängt der Haussegen schief. Der gelernten Köchin gefällt es so gar nicht wie Willys Stall aussieht. Beim gemeinsamen ausmisten kann die ehrliche Rheinländerin nicht anders und lasst ihrem Unmut über den Dreck freien Lauf: „Es macht mir nichts aus im Dreck zu wühlen, aber Mensch Willy, das sieht ja ganz schön wüst hier aus. Warum machst du nicht jeden Tag sauber? Ich verstehe das nicht. Mir tun die Tiere richtig leid. Das tut mir im Herzen weh, wenn ich das sehe.“

Willy versucht sich rauszureden: „Na ja. Alle paar Tage mache ich das schon. Und ich muss doch auch meine Maschinen in Schuss halten.“ Doch das ist noch nicht alles, was Rosi stört. Beim gemeinsamen Essen fällt ihr auf, dass Willy schmatzt. Rosi: „Ich finde man sollte sich am Tisch etwas benehmen, wenn man zusammen isst. Du schneidest besser kleine Stücke und schmatzt nicht so. Wenn es jetzt so ist wie es ist, muss ich mir leider überlegen, ob ich bleiben kann.“ Willy verspricht Besserung.

Harmonie pur bei Lämmes (39) und seiner Moni (35). Den ersten Tag arbeiten der ehrliche Schäfer und die Fleischwarenfachverkäuferin Hand in Hand. Erst zeigt Lämmes wir man mit einer Sense frisches Futter für die Kaninchen mäht, dann geht es zu den Schafen auf die Weide. Die 80 Tiere müssen auf eine neue Weide gebracht werden. Doch kurz vor dem Ziel büchsen die Tiere aus und Lämmes und seine Hündin „Cindy“ haben Mühe sie wieder einzufangen. Lämmes: „Das kennen meine Schafe einfach nicht. Anscheinend waren sie geschockt, weil so eine Schönheit bei mir war. Meine Schäfchen waren bestimmt eifersüchtig.“

Lukas (21) und Stina (21) schweben im siebten Himmel. Schon bei der Hofbesichtigung wird dem jungen Rinderwirt klar, dass Stina seine Traumfrau ist. Die Blondine mit dem süßen Lächeln hat keinerlei Scheu vor dem Hofalltag, mistet tatkräftig die Box der Kälber aus und zeigt Interesse für die Landwirtschaft. Lukas ist verliebt. Doch wie soll er Stina seine Gefühle gestehen?

Während die Azubine die Kälber füttert dekoriert er mit Herzluftballons und einem großen Herz aus Rosenblüten liebevoll sein Zimmer. Dann führt er Stina in den Raum. Die 21-Jährige ist überwältig und bedankt sich bei ihm mit einem Kuss. Der erste Kuss für die Frischverliebten. Lukas: „Sie ist mir in der kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen. Ich bin total glücklich.“ Und da ist er nicht allein. Stina: „Mich hat total der Blitz getroffen.“

Fotos: RTL

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren