Tony King plaudert aus Beatles Plattenlabel „Apple“: So verrückt war das Unternehmen wirklich

Paul McCartney - The Beatles - Photoshot - Archive BangShowbiz
Paul McCartney - The Beatles - Photoshot - Archive BangShowbiz

Paul McCartney - The Beatles - Photoshot - Archive

Bang ShowbizBang Showbiz | 18.01.2023, 08:00 Uhr

Das „Apple“-Plattenlabel der Beatles war völlig verrückt. Das sagte jetzt zumindest Tony King, der ehemalige Musikmanager, der das Hauptquartier der Fab Four als einen Bienenstock von „schönem Chaos“ beschrieb.

Dort habe Sir Ringo Starr – der ihn überzeugte, der Chef von A + R zu werden – seine Klorollen geliefert bekommen, während ein betrunkener Keith Moon, der verstorbene Schlagzeuger von The Who, ein branchenweites Darts-Turnier spielte.

„Die verrückte Seite war schön“

Der 79-jährige Manager sagte der Zeitung „Guardian“: „Es war so verrückt, Apple. Der arme Bürojunge musste jeden Freitag Ringos Einkäufe erledigen. Es waren all diese Toilettenpapierrollen in der Lobby gestapelt, während sie sie auszählten, um sicherzustellen, dass sie die richtige Anzahl für Ringo hatten. Aber die verrückte Seite war schön. Wir hatten ein Apple-Dart-Team und wir haben verschiedene Plattenfirmen herausgefordert. Keith Moon tauchte auf und wollte spielen, aber er war so betrunken, dass die Bürojungen ihn stützen mussten, damit er einen Pfeil werfen konnte.“

Tony lernte die verletzliche Art von John Lennon kennen

Tony erinnert sich auch, wie er dort die „verletzliche“ Seite des verstorbenen John Lennon kennenlernte – der in der genreübergreifenden 60er-Jahre-Band neben Ringo auch mit Sir Paul McCartney und George Harrison auftrat – als sie in Los Angeles zusammenarbeiteten. Er sagte: „Ich kannte ihn in den 1960er-Jahren und er konnte sehr schneidend sein. Ich war eingeschüchtert von ihm. Ich ging nach LA und erwartete diesen scharfzüngigen Liverpooler und stattdessen bekam ich diesen wirklich weichen, verletzlichen Mann. Ich konnte es nicht glauben.“