Bella Hadid: Privater Einblick in ihr Leben mit unheilbarer Krankheit

Bella Hadid: Privater Einblick in ihr Leben mit unheilbarer Krankheit
Bella Hadid: Privater Einblick in ihr Leben mit unheilbarer Krankheit

IMAGO / ZUMA Wire

01.03.2021 15:30 Uhr

Man sieht es ihr nicht an: Trotzdem muss Topmodel Bella Hadid jeden Tag gegen ihre unheilbare Krankheit kämpfen. Ihren Fans zeigt sie jetzt, wie das in ihrem Alltag aussieht.

Eigentlich sieht man das Topmodel Bella Hadid (24) auf den Laufstegen in New York, Paris, Mailand und Co., doch jetzt gibt sie ihren Fans einen sehr privaten Einblick in ihr Leben mit ihrer unheilbaren Krankheit.

Bella leidet an Borreliose

Bella Hadid redet nicht allzu oft darüber, doch sie leidet an der Infektionskrankheit Lyme-Borreliose. Deshalb muss die US-Amerikanerin regelmäßig Infusionen über einen Tropf bekommen. In genau so einer Situation zeigt sich die 24-Jährige auf Instagram. Dazu schreibt Bella: „Mein Leben mit chronischen Autoimmunerkrankungen = immer Zeit für meine Infusionen finden.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bella ? (@bellahadid)

Mehrere Familienmitglieder sind betroffen

Das erfolgreiche Model ist allerdings nicht die einzige in ihrer Familie, die mit dieser Krankheit leben muss. Auch ihr Bruder Anwar (21) und ihre Mama Yolanda (57) bekamen zeitgleich die schreckliche Diagnose. Bei ihrer Mutter sind die Symptome der unheilbaren Krankheit, wie Gelenkschmerzen, Erschöpfung und so genannter Gehirnnebel am schlimmsten. Erst vor Kurzem gesteht die dreifache Mutter der „Vogue“: „In vielen Nächten habe ich mir gewünscht zu sterben. Wären meine Kinder nicht gewesen, würde ich heute wohl nicht mehr hier sitzen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von YOLANDA (@yolanda.hadid)

Das ist Borreliose

Lyme-Borreliose ist eine Infektionserkrankung, die durch Zeckenbisse übertragen werden kann. Auslöser sind bestimmte Bakterien in den Zecken, die sogenannten Borrelien. Die Prognose für Patienten hängt wesentlich von einer schnellen Behandlung ab: eine frühzeitig erkannte und behandelte Lyme-Borreliose heilt meist komplett aus. Unter Umständen zieht die Erkrankung aber ernste Komplikationen, Folgeerkrankungen und Spätschäden nach sich.

Symptome der Infektionskrankheit

Eine Borreliose-Erkrankung kann sich vielfältig äußern. Vom Zeckenstich bis zum Auftreten von Symptomen kann es mehrere Tage, manchmal sogar Wochen dauern. Zunächst entwickelt sich an der Einstichstelle eine Hautrötung, die langsam größer wird – die „Wanderröte“. Begleitend können grippale Beschwerden auftreten, etwa Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber.

Wenn die Krankheit nicht früh genug behandelt wird, können die Borrelien über das Blut verschiedene Organe oder das Nervensystem befallen. Spätfolgen sind etwa chronisch entzündete, schmerzende und geschwollene Gelenke, fortschreitende Hautveränderungen und Erschöpfung.

(AK)