Benedict Cumberbatch: Nikotinvergiftung nach Dreharbeiten

SpotOn NewsSpotOn News | 10.11.2021, 12:42 Uhr
Benedict Cumberbatch gibt alles für eine Rolle. (mia/spot)
Benedict Cumberbatch gibt alles für eine Rolle. (mia/spot)

Jaguar PS/Shutterstock

Er nimmt seinen Job durchaus ernst: Benedict Cumberbatch hat für seine Rolle als Cowboy in "The Power of the Dog" so viel geraucht, dass er sich selbst vergiftet hat. Aber nicht nur sein Körper, auch sein Umfeld musste unter der Rolle leiden.

Für seinen neuen Film „The Power of the Dog“ hat sich Benedict Cumberbatch (45) dreimal selbst vergiftet, wie er in einem Interview mit „Esquire UK“ erzählte.

„Das war wirklich hart“, so Cumberbatch über seine Rolle als kettenrauchender Cowboy, in der er in jeder Szene filterlose Zigaretten geraucht hätte. „Ich habe mich dreimal mit Nikotin vergiftet. Wenn man viel rauchen muss, ist es wirklich schrecklich.“

„Ich wollte diese Schicht von Gestank“

Seine aufopfernden Schauspiel-Methoden hörten da nicht auf. Für seine Rolle des Phil Burbank hörte Cumberbatch auch auf, sich zu waschen: „Ich wollte diese Schicht von Gestank auf mir haben. Ich wollte, dass die Leute im Raum wissen, wie ich rieche.“ Das betraf allerdings nicht nur die Proben und den Dreh: „Ich wollte essen gehen und Freunde von Jane treffen und so…“ Auch vor der Putzhilfe sei es ihm peinlich gewesen, so Cumberbatch.

Eine Leidenschaft hat er über den Film aber auch entdeckt: das Banjo spielen. „Ich wollte wirklich Weltklasse werden mit dem Banjo. Und ich bin es absolut nicht. Ich bin sehr weit davon entfernt.“ Dafür hat er gemerkt, wie gut ihm das Spielen in den Drehpausen am Set tut. „Es nimmt mir die ständige nervöse Energie. Es ist zwar leicht antisozial, aber naja. Ich muss nicht bei jedem Dreh um die Kaffeekanne herumstehen.“

Der Film soll ab Dezember auf Netflix zu sehen sein. Neben Cumberbatch spielen etwa Kirsten Dunst (39) und Jesse Plemons (33) mit.