Dienstag, 23. Juli 2019 07:13 Uhr

Benedict Cumberbatch: … und dann kam alles ganz anders

Foto: imago images / Landmark Media

Benedict Cumberbatch glaubt, dass er seine Eltern damit enttäuscht hat, als er mit dem Schauspielern anfing.

Benedict Cumberbatch: ... und dann kam alles ganz anders

Foto: imago images / Landmark Media

Die Eltern des 43-jährigen ‚Doctor Strange‘-Stars, Wanda Ventham und Timothy Carlton, sollen mit Geld geknausert und gespart haben, damit ihr Sohn auf das angesehene Internat im Nordwesten von London gehen konnte. Das Internat befindet sich in Harrow und zu seinen früheren Schülern gehörte unter anderem Sir Winston Churchill.

Die arbeitenden Schauspieler hofften, dass ihr Sohn ein Arzt oder Rechtsanwalt werden würde, aber der entschied sich dazu, in ihre Fußstapfen zu treten. In einem Gespräch mit dem ‚The Lady‘-Magazin erklärte er: „Sie knauserten und sparten Geld, um ihrem einzigen Sohn die bestmögliche Bildung zu ermöglichen. Und ich nahm die Bildung und hab sie ihnen ins Gesicht geschmissen und wurde trotz allem ein Schauspieler. Bis zu diesem Tag ist es einer der Gründe, warum ich am Morgen das Bett verlasse, dass sie stolz auf mich sein sollen.”

Millionen Fans

Seine Entscheidung war – wie es heute scheint – goldrichtig. Der Schauspieler hat eine Armee von Fans, die er auch seiner Rolle in der TV-Show ‚Sherlock‘ zu verdanken hat und 2015 wurde er sogar für einen Oscar für seinen Part des Alan Turing in ‚The Imitation Game‘ nominiert. Kürzlich wurde bekanntgegeben, dass der Schauspieler in ‚Doctor Strange in the Multiverse of Madness‘ mitspielt, dem heiß erwarteten Nachfolger von ‚Doctor Strange‘ von 2016.

Das könnte Euch auch interessieren