19.06.2020 17:52 Uhr

Benedikt XVI. in Regensburg: „Erschöpft von den Anstrengungen“

Papst emeritus Benedikt XVI. besucht in Regensburg seinen schwer erkrankten Bruder Georg Ratzinger. Die Anstrengungen der Reise gehen nicht spurlos an ihm vorüber.

giulio napolitano/Shutterstock.com

Am gestrigen Donnerstag (18. Juni) ist Papst emeritus Benedikt XVI. (93) überraschend nach Deutschland gereist. Er flog von Rom nach München und reiste nach Regensburg weiter, „um an der Seite seines schwer erkrankten 96-jährigen Bruders zu sein“, wie das Bistum Regensburg mitteilte. „Es ist vielleicht das letzte Mal, dass sich die beiden Brüder, Georg und Joseph Ratzinger, in dieser Welt sehen.“ Der Besuch ist demnach „kurzfristig“ entschieden worden. Benedikt XVI. hatte sich zuvor mit Papst Franziskus (83) beraten. Die Reise scheint ihn Kraft zu kosten.

Datum der Rückreise noch unklar

Nach der Ankunft in Regensburg suchte der emeritierte Papst seinen Bruder auf. Die beiden feierten zusammen eine Heilige Messe. Am Nachmittag zog sich Benedikt XVI. „erschöpft von den Anstrengungen der Reise“ in das Priesterseminar des Bistums Regensburg zurück, wo er während seines Aufenthalts wohnt. Am Donnerstagabend fuhr er erneut zu seinem Bruder.

Am Freitag gab es „ein echt bayerisches Frühstück“ mit Brezeln. Die Brüder feierten dann am Vormittag „ein gemeinsames Hochamt zum heutigen Herz-Jesu-Fest“. Danach wurde Apfelstrudel gereicht.

Benedikt XVI. ist nicht alleine nach Deutschland gekommen. Ihn begleiten sein Sekretär, Erzbischof Georg Gänswein (63), sein Arzt, sein Pfleger und eine Ordensfrau.

Wie lange der papa emeritus in seiner alten Heimat bleiben wird, ist noch nicht bekannt. „Das Datum seiner Rückreise steht noch nicht fest“, teilte das Bistum Regensburg mit.

(cam/spot)