Samstag, 21. August 2010 13:27 Uhr

Berlin will den Eurovision Song Contest auf dem Flughafen Tempelhof

Hamburg. Nachdem der NDR am Sonnabend (21. August) die Namen der vier Bewerberstädte für die Austragung des Eurovision Song Contest 2011 in Deutschland veröffentlicht hat, macht der Sender nun auch die genauen Veranstaltungsorte bekannt, mit denen Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Hannover im Rennen sind.

Berlin tritt mit dem ehemaligen Flughafen Tempelhof als Schauplatz der beiden Halbfinale und des internationalen Finales an, das am Sonnabend, 14. Mai, stattfinden wird. Düsseldorf will für das Großereignis seine Arena aufbieten (die Heimat von Fortuna Düsseldorf). Die beiden norddeutschen Metropolen Hamburg und Hannover setzen jeweils auf ihre Messehallen.

Thomas Schreiber, ARD-Koordinator Unterhaltung: „Die Städte haben sich wirklich eine Menge einfallen lassen, sind sehr engagiert. Sie haben viele überaus interessante Details vorgeschlagen. Hinter allen vier Locations stecken intelligente Konzepte, die Lust auf den Song  Contest machen und die wir uns genau ansehen werden.“

Zur Vorbereitung des weltweit beachteten Showereignisses müssen am Veranstaltungsort mehrwöchige Aufbau- und Probenzeiten möglich sein. Neben dem Finale werden von dort auch die beiden Halbfinale übertragen, die für Dienstag, 10. Mai, und Donnerstag, 12. Mai, angesetzt sind.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren