Donnerstag, 14. Februar 2013 23:06 Uhr

Rosa von Praunheim: Ehrung für den „Gottvater des schlechten Geschmacks“

Einen der vielleicht lustigsten Premierenabende erlebte das Berlinale-Publikum in der Nacht zum Donnerstag. Regisseur Rosa von Praunheim wurde zum 70. Geburtstag von Festivalchef Dieter Kosslick mit einer Berlinale-Kamera gewürdigt, verbunden mit viel Lästerei.

Er sei der „Gottvater des schlechten Geschmacks“ und sexbesessen, heißt es etwa in dem Film ‚Rosakinder‘, einer Hommage von fünf Regisseuren.

jpeg-14849A00B9CA226F-20130213-img_40613622.original.large-4-3-800-0-0-2630-1975_1

Der Geehrte, der mit einem durchsichtigen Umhang mit bunten Blüten auf der Bühne stand, nahm es gelassen. Schauspielerin Eva Mattes wollte in ihrer Laudatio wissen: „Was nimmst du, dass deine Haut so glatt bleibt?“ Sie erinnerte auch daran, dass von Praunheim den Namen Rosa gewählt hatte, weil die schwulen Häftlinge in den NS-Konzentrationslagern rosa Wimpel tragen mussten.

Regisseur Tom Tykwer befand: „Deine Filme sind manchmal idiotisch, aber ergreifend.“ (dpa) 028

jpeg-14849A0066695A8F-20130213-img_40613588.original.large-4-3-800-334-0-2876-1908_1

Fotos: dpa Britta Pedersen

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren