Bestsellerautor Lee Child hält James Bond für total überholt

Lee Child 2019
Lee Child 2019

IMAGO / Fotostand

13.09.2021 20:30 Uhr

Der britisch-US-amerikanische Thrillerautor Lee Child findet, dass James Bond ein überholter Held ist.

Der „Jack Reacher“-Autor ist der Meinung, dass es Zeit für 007 ist, seine Lizenz zum Töten abzugeben. Laut Child ist der smarte Agent ein „Gegengift für den Untergang des britischen Imperialismus“. Bond habe einfach „keinen Platz mehr“ in der modernen Welt.

Lee Child wollte nicht für die James-Bond-Reihe schreiben

Der Schriftsteller hatte die Chance, neue Geschichten für die klassische Reihe zu verfassen. Dem britischen „Daily Star“ erzählte er im Interview: „James Bond war ein Stellvertreter, um eine bestimmte Art von englischen Menschen durch eine schwierige Zeit während der 1950er zu bringen. Aber diese Tage sind vorbei. Mir fiel einfach nicht ein, wie ich die Story relevant für die aktuelle Zeit machen kann. Es ist eigentlich ein Historiendrama.“

Child behauptet, dass er zweimal ablehnte als man ihm anbot, neue Abenteuer für James Bond zu schreiben. Die Originalgeschichten über den Romancharakter wurde von Ian Fleming verfasst.

Letzter Bond-Film mit Daniel Craig

Auf der großen Leinwand wird 007 demnächst ein letztes Mal von Daniel Craig gespielt. In  „Keine Zeit zum Sterben“ schließt der Schauspieler mit seiner Paraderolle ab. Craig sagte über die Zeit als Bond: „Ich bin unglaublich stolz und sehr glücklich darüber, das tun zu können. Ich habe jede Sekunde dieser Filme geliebt und insbesondere diesen, denn ich bin jeden Morgen aufgestanden und konnte mit euch arbeiten, das war eine große Ehre in meinem Leben. Was mich angeht hatte ich den besten Job der Welt.“ (Bang)