24.10.2008 15:32 Uhr

Besuchte Rodriguez gestern das Madonna-Konzert in Toronto?

Pop-Diva Madonna unterzieht sich derzeit offenbar einer Aggressionsbewältigungs-Beratung der Kabbalah, um ihre Wut auf ihren Noch-Gatten Guy Ritchie in den Griff zu bekommen. Die 50-Jährige wird beim nordamerikanischen Teil ihrer „Sticky and Sweet“-Tour auf Schritt und Tritt von einem Berater begleitet, der dem esoterischen Derivat des Judentums angehört. Die Sängerin ist bereits seit 1996 Kabbalah-Anhängerin. Ein Insider, der Madonna nahe steht, erzählte diesbezüglich der britischen Klatschzeitung ‚The Sun‘: „Sie hat sich der Kabbalah zugewandt, um ihre Wut zu besänftigen. Sie wird während der Tour sowie im Kabbalah Centre in New York intensiv beraten. Der Berater sagt ihr ständig, dass sie ihren Seelenverwandten schon noch treffen wird – aber sich zuerst beruhigen muss.“
Madonna wird Berichten zufolge von Toronto aus, wo sie am gestrigen Donnerstag auftrat, nach New York fliegen, um am Wochenende das vertraute örtliche Kabbalah-Zentrum zu besuchen. Bereits in der vergangenen Woche war sie beim Verlassen des Zentrums gesichtet worden, als sie ihre Tour bereits einmal kurz unterbrach. Der Insider fügte hinzu: „Madonna ist ziemlich sauer auf Guy – weil er sie während der Ehe so lieblos behandelte, weil fiese Details aus der Ehe an die Öffentlichkeit kamen, und weil er so viel Geld verlangt.“
Die Musikerin hatte behauptet, der britische Regisseur habe sie „emotional sitzen lassen“. Freunde glauben, der Wendepunkt in der Ehe folgte auf Guys angeblich mitleidslose Reaktion, als Madonna 2005 vom Pferd fiel und sich mehrere Knochenbrüche zuzog. Auch erhielten Gerüchte, denen zufolge Madonna eine Romanze mit dem Baseballstar der „New York Yankees“ Alex ‚A-Rod‘ Rodriguez am Laufen hat, am gestrigen Donnerstag neue Nahrung. Rodriguez soll nach Toronto geflogen sein, um sich ihren Auftritt anzusehen.

Guy Ritchie grstern in London mit den Stars seines „Sherlock Holmes“-Films Jude Law and Robert Downey Jr.: FOTOS