24.06.2020 23:00 Uhr

Bill Cosbys Frau Camille hofft auf seine Gefängnisentlassung

Fast zwei Jahre ist Bill Cosby nun schon im Gefängnis. Seine Frau Camille und er hoffen nach einer neuen Entwicklung nun, dass keine weiteren Haftjahre mehr hinzukommen.

imago images/Pacific Press Agency

Seit September 2018 sitzt der Schauspieler und Komiker Bill Cosby (82) nun schon wegen sexueller Nötigung im Gefängnis. Seither pocht der 82-Jährige auch hinter Gittern auf seine Unschuld konnte nun einen Teilerfolg vor Gericht feiern. Der Supreme Court in Pennsylvania hat einer Berufung in zwei von vier Sachverhalten zugestimmt, die vor zwei Jahren zu seiner Verurteilung führten. Ein Umstand, der neben Cosby auch dessen Ehefrau Camille optimistisch stimmt, wie sie in einem seltenen Live-Interview mit dem Sender ABC mitgeteilt hat.

„Ich bin höchst, höchst erfreut“, so die 76-jährige Fernsehproduzentin. „Meine erste Reaktion ist Hoffnung“, die Entscheidung des Gerichts liefere neue juristische „Möglichkeiten. Das höchste Gericht des Bundesstaates hat gesagt: ‚Moment mal. Hier gibt es Ungereimtheiten. Sie rechtfertigen eine Berufung.'“ Damit dürfte auch die Chance auf eine vorzeitige Haftentlassung ansteigen – Cosby wurde vom Gericht ursprünglich zu drei bis zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Rassistische Hintergründe?

Dass es überhaupt zur Verurteilung kam, habe laut Camille Cosby maßgeblich mit der Hautfarbe ihres Mannes zu tun. Es sei ein weiteres Beispiel dafür, wie „weiße Frauen (…) schwarze Männer ohne Beweise sexueller Übergriffe bezichtigen“, sagte sie gegenüber ABC und griff damit auch die #MeToo-Bewegung an.

Über den offiziellen Twitter-Account von Bill Cosby wurde kürzlich eine Liebeserklärung an seine Frau veröffentlicht. Darin heißt es: „Camille, wir bestreiten diesen Kampf nun schon seit 55 Jahren und es werden noch mehr. Deine Liebe und Unterstützung mir oder den Kindern gegenüber geriet nie ins Wanken. Dein Interview heute mit Frau Linsey Davis war stark und voller Wahrheit und Fakten.“

(stk/spot)