Freitag, 8. November 2019 11:47 Uhr

Billy Porter: Sein Oscar-Smokingkleid ist schon im Museum

Sebastian Reuter/Getty Images for GQ Germany

Mit seinem extravaganten Outfit hat Billy Porter bei der Oscar-Verleihung für Aufsehen gesorgt. In Boston hängt das Smokingkleid jetzt in einem Museum.

Billy Porter (50) kann sein aufsehenerregendes Kleid von den Oscars nicht mehr tragen. „Es ist in einem Museum in Boston“, sagte der Schauspieler am Donnerstagabend in Berlin am Rande der „GQ Men of the year„-Awards. Der Schauspieler hatte bei der Oscar-Verleihung im Februar in einem schwarzen Smokingkleid des Designers Christian Siriano für viel Aufsehen gesorgte.

Billy Porter: Sein Oscar-Smokingkleid ist schon im Museum

Kyusung Gong / ©A.M.P.A.S.

Nach Berlin, wo er von „GQ“ in der Kategorie „Style“ geehrt wurde, kam er vergleichsweise unauffällig. „Es hätten sich doch viele lustig gemacht, wenn ich wieder sowas angehabt hätte.“ Stilistisch rät Porter aber unbedingt zu Wagemut: „Zieh dich für den Job an, den du gerne hättest – und nicht für den, den du hast.“

Er kommt wieder nach Berlin

Porter, Star der Dragqueen-Serie „Pose“ und mit einem Mann verheiratet, würde gerne nach eigenen Worten das schwule Nachtleben von Berlin erkunden, hat aber dafür diesmal keine Zeit. Diesmal sei er nur einen Tag in Berlin, aber er freue sich schon zurückzukommen und am 22. November den International Music Award in der Verti Music Hall zu moderieren, sagte Porter der dpa.

Billy Porter: Sein Oscar-Smokingkleid ist schon im Museum

Sebastian Reuter/Getty Images for GQ Germany

Porter bricht in der Öffentlichkeit immer wieder das traditionelle Bild von Maskulinität und stößt einen öffentlichen Diskurs zu Geschlechterrollen an. Porter beweist damit, dass Mode auch immer ein gesellschaftspolitisches Statement sein kann. Sein Engagement ehrt GQ nun mit der Auszeichnung in der Kategorie “Stil”. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren