Mittwoch, 15. August 2018 09:13 Uhr

Blake Shelton: „Meine Helden sind meine guten Freunde geworden“

Blake Shelton bezeichnet seine engsten Freunde als seine „Helden“. Der 42-jährige Countrysänger und Lover von Popsängerin Gwen Stefani wurde im Laufe seines Lebens zwar von vielen bedeutenden Persönlichkeiten inspiriert, doch am meisten geprägt hat ihn eigenen Angaben zufolge sein eigener Freundeskreis.

Blake Shelton: "Meine Helden sind meine guten Freunde geworden"

Foto: Judy Eddy/WENN.com

„Ich habe herausgefunden, dass sich meine Definition eines Helden mit der Zeit ändert. Meine Helden sind nun meine guten Freunde geworden. Je älter man wird, desto mehr findet man heraus – ich denke, das tun wir alle -, dass ein wirklich guter Freund eine sehr rare Sache im Leben ist“, erklärt der Star.

„Ich muss sagen, dass die Handvoll wirklich enger Freunde, die ich habe, meine Helden sind. Sie sind diejenigen, die einfach alles stehen und liegen lassen, um für dich da zu sein, wenn sie es sollen. Ich schätze sie sehr.“

Quelle: instagram.com

Ein großes Vorbild

Nur in musikalischer Hinsicht hat der ‚I Lived It‘-Interpret ein bekanntes Vorbild: den amerikanischen Country-Songwriter Earl Thomas Conley. 2014 traf Blake sein großes Idol bei den Country Music Association Awards. „Ich bemerkte, dass Earl Thomas Conley diesen Award noch nie gewonnen hatte. Ich weiß nicht, aber es hat mich getroffen. Ich hatte einfach angenommen, dass er es bestimmt getan haben musste, denn wenn er mein Favorit ist, muss er der Gewinner sein, richtig?“, berichtet der Künstler im Gespräch mit dem ‚People‘-Magazin.

„In dieser Nacht gewann ich den Preis als bester männlicher Sänger des Jahres und so erwähnte ich auf der Bühne seinen Namen und widmete ihm den Award. Er ist einfach ein so unglaublicher Sänger und meiner Meinung nach unterschätzt.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren