27.10.2020 11:00 Uhr

Blutiger Unfall: Dwayne Johnson zeigt seine Sportverletzung

Ex-Wrestler und Hollywood-Star Dwayne Johnson hat sich im Fitnessstudio verletzt und zeigt seinen Fans seine blutige Wunde.

Tinseltown / Shutterstock.com

Muskelpaket Dwayne Johnson (48, „Fast & Furious“) hat sich beim Training am Kopf verletzt. Die blutige Wunde an der Schläfe zeigt der Schauspieler und Ex-Wrestler am Montag seinen Followern noch vor Ort im Fitnessstudio in einem Videoclip auf Instagram. Demnach habe er eine 50-Pfund-Kette abbekommen, sei am Kopf getroffen worden und müsse nun genäht werden.

View this post on Instagram We ain’t playin’ tiddlywinks and we ain’t reciting nursery rhymes – it’s called the #ironparadise for a reason and things get extremely intense. Threw around my 50lb chains ? for a drop set – I got lumped up and need stitches ?? Taste your blood, keep training and stitch up later – rules of the house. And I can confirm my blood tastes like Teremana, calluses and BlaMoan (black and samoan) Hot Sauce????? Have a productive week, my friends – keep it light and a lil’ fun, but get after it like a MF. #teamchaingang #blamoanhotsauce A post shared by therock (@therock) on Oct 26, 2020 at 1:00pm PDT

„Wir spielen hier keine Spielchen oder rezitieren Kinderreime – es heißt nicht umsonst das Eisenparadies; die Dinge werden extrem intensiv“, beschreibt der Sportler den Ort des Geschehens in seinem Knallhart-Kommentar zum Clip. Mit einem Augenzwinkern fügt er die „Hausordnung“ hinzu: „Kosten Sie Ihr Blut, trainieren Sie weiter und lassen Sie sich später nähen.“

So schmeckt sein Blut

Immerhin das mit dem Blutkosten macht er ebenfalls vor laufender Handykamera. „Ich kann bestätigen, dass mein Blut wie Teremana [sein eigener Tequilla, A.d.R.], Hornhaut und scharfer Soße schmeckt“, lässt er seine 201 Millionen Abonnenten wissen – und wünscht ihnen damit „eine produktive Woche“.

Der Hollywood-Star ist erst seit wenigen Wochen wieder im Training. Im vergangenen Monat hatte Dwayne Johnson öffentlich gemacht, dass er und seine Familie positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, sich aber wieder besser fühlten.

(ili/spot)