23.05.2020 12:40 Uhr

Bob Geldof: So erklärt er den Drogen-Tod von Tochter Peaches

imago images / Future Image International

Bob Geldof glaubt, dass Peaches „zu clever“ für das Leben war. Das Model starb im April 2014 an einer Überdosis Heroin als es gerade einmal 25 Jahre alt war. Bob erklärte nun in einem Interview mit dem ‚Guardian‘, dass es unmöglich für ihn ist, die Trauer, die ihn seitdem begleitet, in Worte zu fassen.

Schwere Zeit

Der Boomtown Rats-Star sagt über den Tod seiner Tochter Peaches: „Wenn Tode in kurzer Zeit hintereinander erfolgen, mein Vater, meine Schwester, das war alles schon schwer genug, aber dann stirbt eines deiner Kinder… Normal wäre es, zu denken, dass die Natur sich umgekehrt hat, aber es ist mehr als das. Ganz wortwörtlich stirbt ein Teil von dir. Ich meine, ich muss das nicht genauer erörtern, aber wenn dir so etwas passiert, dann ist es einfach unmöglich… unmöglich, die Trauer zu beschreiben, in die du abtauchst und die du zu artikulieren versuchst.“

Trotz ihrem tragischen Ende weiß Sir Bob nur positive Dinge über seine verstorbene Tochter zu sagen. „Was Peaches angeht…sie war laut und sie ließ andere spüren, wer sie war“, beschreibt der Sänger seinen Nachwuchs, „Sie war viel zu lustig, zu wild und vielleicht, vielleicht auch ein bisschen zu clever für ihr eigenes Wohlbefinden.“