Mittwoch, 2. Mai 2018 20:35 Uhr

Bond-Girl Gemma Arterton inspiriert von ihrer Oma

Gemma Arterton fühlt sich von ihrer verstorbenen Großmutter inspiriert. Die 32-jährige Schauspielerin spricht über ihre „bemerkenswerte“ Großmutter Helen, die ein „sehr schwieriges“ Leben hatte und 2010 verstarb.

Bond-Girl Gemma Arterton inspiriert von ihrer Oma

Foto: Phil Lewis/WENN.com

Sie litt an einer bipolaren Störung, bei der die Person an manischen und depressiven Phasen leidet, und wünschte sich ein erfüllteres Leben. Gegenüber der ‘Daily Mirror‘-Zeitung erzählte die ‘James Bond 007: Ein Quantum Trost‘-Darstellerin: „Meine Großmutter mütterlicherseits hatte einen großen Einfluss auf mich. Hat sie immer noch. Sie war eine bemerkenswerte Frau. Sie war bipolar und beging Selbstmord vor acht Jahren, nachdem sie ein hartes, schwieriges Leben hatte. So wie sie war hatte sie einen großen Einfluss auf mich. Sie ist immer noch bei mir und wird mich weiterhin inspirieren.“

„Alles war so bewegend und vertraut“

Die Britin fühlte sich dazu verpflichtet, über die Tragödie ihrer Großmutter zu sprechen, nachdem sie für den Film ‘The Escape‘ vor der Kamera stand, der eine ähnliche Geschichte über eine Frau erzählt, die sich in ihrem Familienleben gefangen fühlt. Die Dreharbeiten fanden in Kent statt, wo Gemma in der Nähe aufwuchs und wo Helen lebte.

Für den Star fühlte es sich so an, als würde seine Oma am Set mit dabei sein: „Ich fühlte ihre Nähe und ich dachte so viel an sie, besonders als wir in Gravesend gedreht haben. Alles war so bewegend und vertraut. Wir haben sogar in dem Haus meiner Mutter gedreht, so war auch der Geruch, die Luft, das, was ich so gut kannte.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren