Top News
Donnerstag, 6. September 2018 20:58 Uhr

„Borat“ Sacha Baron Cohen auf 95 Millionen Dollar verklagt

Foto: Tony Oudot/WENN

Das frühere US-Senatsmitglied Roy Moore macht seine Drohung war und verklagt den Comedian Sacha Baron Cohen, weil dieser ihn im landesweiten Fernsehen als Pädophilen dargestellt habe. Es geht um eine hohe zweistellige Millionensumme.

"Borat" Sacha Baron Cohen auf 95 Millionen Dollar verklagt!

Foto: Tony Oudot/WENN

Moore sei in Cohens Sendung „Who Is America?“ gelockt worden. In der besagten Episode hatte Cohen einen israelischen Ex-Geheimdienstoffizier gespielt. Dabei schwang er einen Zauberstab geschwungen, der vermeintlich enzyme von Pädophilen nachweisen kann. Selbstverständlich schlug der Stab bei Moore wie verrückt aus. Die Zuschauer fanden’s bestimmt witzig, Moore eher weniger.

Moore „not amused“

Dokumenten zufolge, die angeblich der Plattform „TMZ“ vorliegen, wurde das komplette Interview unter Vorspiegelung falscher Tatsachen arrangiert. Moore und seine Frau Kayla behaupten, sie hätten sich niemals darauf eingelassen, wenn sie gewusst hätten, dass es sich um einen Schwindel handelt.

Wichtiger noch: Sie behaupten, der im vergangenen Monat ausgestrahlte Gag habe Moore aussehen lassen wir einen Sexualverbrecher und dessen Reputation angekratzt sowie emotionalen und finanziellen Schaden angerichtet. Daher verklagen sie Cohen auf die Summe von 95 Millionen Dollar.

Der Ex-Politiker sieht sich mit zahlreichen Vorwürfen konfrontiert, er habe sich vor Jahren an Minderjährigen vergriffen. Diese Anschuldigungen kamen im Wahlkampf ans Licht, als Moore für den Senat von Alambama kanditierte. Er bestreitet sie vehement und wurde nie eines Verbrechens überführt.

Es handelt sich dabei nicht um den ersten Polit-Coup Cohens. Erst kürzlich brachte er im Rahmen seiner Sendung einen Politiker des US-Bundesstaats Georgia zu Fall. (CI)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren