Sonntag, 13. Oktober 2019 09:42 Uhr

Boris Becker: „Der Weg zurück ist schwerer“

Boris Becker mit seinem Sohn Elias. Foto: imago images / Hartenfelser

Boris Becker hat seit Sommer 20217 ein Insolvenzverfahren am Hals. Jetzt äußerte sich der deutsche Tennisheld erstmals ausführlicher dazu und klärt über seine Vermögenslage auf.

„Ich war nie pleite“, sagte der 51-Jährige der ‚Bild am Sonntag‘. „Ich verfüge über Einkommen und kann davon leben.“ So unterstütze er auch alle seine Kinder, die gute Schulen und Universitäten besuchen. „Auf einen Porsche oder eine S-Klasse kann ich leicht verzichten.“ Der Mensch Boris Becker fragt sich heute sehr oft: Brauche ich das überhaupt? Die Antwort ist in vielen Dingen ,Nein’. Aber ich gebe zu: Der Weg von der Economy- in die Business-Klasse ist leicht, der Weg zurück schwerer.“

Boris Becker: "Der Weg zurück ist schwerer"

Boris Becker mit seinem Sohn Elias. Foto: imago images / Hartenfelser

„Ich habe die Zügel wieder in der Hand“

Ferner sagte Becker über das Insolvenzverfahren einer britischen Bank: „Das Verfahren in London unterscheidet sich gravierend von ­einem deutschen Insolvenzverfahren. Ich bin und war immer ­zahlungsfähig. Ich gebe aber 52 Prozent meiner Einkünfte an den Insolvenzverwalter ab. Dieses Verfahren läuft maximal noch 18 Monate. Nachdem die Bank jetzt bezahlt ist, habe ich die ­Zügel wieder in der Hand und kann das Verfahren sogar früher abschließen.“ Ende 2019 will der Star schuldenfrei sein.

Der vierfache Vater erklärte über die Zeit seit 2017, die auch die Trennung seiner Ehefrau Lilly Becker enthält: „Das war die schwierigste Zeit meines Lebens. Ich möchte meinem schlimmsten Feind nicht wünschen, was ich in den letzten zwei Jahren erlebt habe.“

Becker soll in seiner Karriere mehr als 25 Millionen Euro Preisgelder eingenommen, hinzu kommt angeblich nochmal doppelt an Einnahmen aus seinen Aktivitäten in der Werbung. Beckers Resümee nach alldem: „Natürlich gehöre ich zur arbeitenden Bevölkerung und muss Geld verdienen, damit es ihnen und am Ende auch mir gut geht.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren