Haftstrafe wegen InsolvenzverschleppungBoris Becker über Knast-Erfahrung: „Du bist nur eine Nummer“!

Love on the Beach: Hier vergnügen sich Boris Becker und seine Lilian am Strand
Love on the Beach: Hier vergnügen sich Boris Becker und seine Lilian am Strand

IMAGO / Revierfoto

Bang ShowbizBang Showbiz | 20.12.2022, 13:00 Uhr

Im Sat.1-Interview packt das ehemalige Tennis-Idol über seine Erfahrungen hinter Gittern aus.

Boris Becker spricht zum ersten Mal über seine Zeit im Gefängnis. Der ehemalige Tennis-Profi trat im April seine Haftstrafe wegen Insolvenzverschleppung an.

Diesen Monat wurde er dann vorzeitig aus dem britischen Knast entlassen und lebt seitdem wieder in Freiheit. Inzwischen ist Boris in seine deutsche Heimat zurückgekehrt und hat nun auch sein erstes TV-Interview gegeben. Im Gespräch mit Sat.1-Moderator Steven Gätjen gibt der 55-Jährige brisante Details über seine Haftstrafe preis.

„Im Gefängnis bist du niemand“

So habe ihn sein Promistatus hinter Gittern herzlich wenig genutzt. „Im Gefängnis bist du niemand. Du bist nur eine Nummer. Meine war A2923EV“, packt er aus. Die Wärter und Häftlinge habe es herzlich wenig geschert, wer er wirklich war. „Ich wurde nicht Boris genannt. Ich war eine Nummer. Und es interessiert sie einen Sch***dreck, wer du bist“, enthüllt der Ex-Sportler.

Er habe es kaum abwarten können, endlich entlassen zu werden. „Ich saß ab sechs Uhr in der Früh auf meiner Bettkante und hoffte, dass die Zellentür aufgeht. Sie kamen um halb acht, schlossen auf und fragten: Bist du fertig? Ich sagte: ‚Los geht’s!‘ Ich hatte auch schon alles gepackt“, berichtet der Olympiasieger über den Moment seiner Befreiung.

Boris hat seine „harte Lektion“ gelernt

Trotzdem will Boris der Zeit im Gefängnis auch etwas Gutes abgewinnen. „Ich glaube, ich habe den Menschen in mir wiederentdeckt, der ich einmal war. Ich habe eine harte Lektion gelernt. Eine sehr teure. Eine sehr schmerzhafte. Aber das Ganze hat mich etwas Wichtiges und Gutes gelehrt. Und manche Dinge passieren aus gutem Grund“, erklärt er.

Das vollständige Interview gibt es am heutigen Dienstag (20. Dezember) um 20.15 Uhr auf Sat.1 zu sehen.