Montag, 15. November 2010 17:43 Uhr

Brad Pitt kämpft um Filmrechte an chilenischem Bergarbeiterdrama

Los Angeles. Nachdem es zunächst hieß, Madonna und Angelina Jolie buhlen um die Verfilmungsrechte des chilenischen Bergarbeiter-Dramas, so heißt es jetzt chilenischen Medienberichten zufolge, Brad Pitts Produktionsfirma ‚Plan B Entertainment‘ habe ein „Multi-Millionen-Dollar Angebot“ für die Rechte geboten. Das erzählte Edgardo Reinoso, Anwalt der 33 geretteten Bergleute der in Santiago ansässigen Zeitung „El Mercurio“ gestern. Die Bergleute waren nach zwei Monaten Gefangenschaft 700 Meter unter der Erdoberfläche glücklich gerettet worden.

Ob der Vertrag zustande kommt hängt von einigen Faktoren ab. Zuerst wolle man von chilenischer Seite eine Holding gründen, so dass alle gewinnbringenden Einnahmen zu gleichen Teilen an die Bergleute ausgeschüttet werden.

Vermittler für Pitts Unternehmen haben bereits zwei Reisen nach Chile hinter sich, für das kommende Wochenende sei eine dritte Verhandlungsrunde in Aissicht gestellt, so der Bericht. Der Anwalt sagte auch, dass seine Klienten mit Angeboten überhäuft werden, ca. zehn am Tag.

Plan B Entertainment wurde 2003 von Brad Grey, Jennifer Aniston und Brad Pitt gegründet. 2005 hatte Pitt den Anteil von Jennifer Aniston übernommen. Die Fiorm,a drehte zuletzt die Erfolgsfilme „Kick-Ass“ und „Eat Pray Love“.

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren