Erster Brief bereits am WochenendeBradley Cooper, Adam Sandler und mehr: Neuer Promi-Brief an Joe Biden

Bradley Cooper und Adam Sandler haben einen offenen Brief an Joe Biden unterzeichnet. (ili/spot)
Bradley Cooper und Adam Sandler haben einen offenen Brief an Joe Biden unterzeichnet. (ili/spot)

[M] Kathy Hutchins / Shutterstock.com / lev radin/Shutterstock

SpotOn NewsSpotOn News | 24.10.2023, 09:23 Uhr

Hunderte Hollywood-Größen unterzeichnen einen offenen Brief an US-Präsident Joe Biden: "Keine Geisel darf zurückgelassen werden", fordern sie im Zusammenhang mit den in Israel entführten Menschen.

Eine lange Liste von Hollywood-Stars und Führungskräften aus der US-Entertainment-Branche hat einen Brief unterzeichnet, in dem sie US-Präsident Joe Biden (80) für seine Führungsrolle im Krieg zwischen Israel und Hamas danken. Außerdem bitten sie ihn, sich weiterhin auf die Geiseln in Gaza zu konzentrieren.

Bradley Cooper, Courteney Cox, Chris Rock, Adam Sandler, Bob Odenkirk, Constance Wu, Tiffany Haddiah, Aubrey Plaza, Zack Snyder und Shawn Levy sind nur einige der Prominenten, die ihre Namen zu dem Dokument hinzugefügt haben, das am Montag (23.10.) auf der Internet-Seite "No Hostage Left Behind" (Dt. "Keine Geiseln zurücklassen") in Umlauf gebracht wurde. Zu denjenigen, die aktiv an der Koalition beteiligt sind, gehören auch Gal Gadot und Amy Schumer.

Video News

"220 unschuldige Menschen weiterhin" in Gefangenschaft

"Die Freilassung der beiden amerikanischen Geiseln Judith Ranaan und ihrer Tochter Natalie Ranaan am Freitag und die heutige Freilassung der beiden Israelis Nurit Cooper und Yocheved Lifshitz, deren Ehemänner noch immer in Gefangenschaft sind, haben uns sehr gefreut", heißt es in dem Schreiben. So erleichtert sie auch über die Freilassungen seien, so groß sei ihre Sorge darüber, "dass 220 unschuldige Menschen weiterhin von Terroristen gefangen gehalten werden und von Folter und Tod bedroht sind", schrieben sie weiter.

In dem Schreiben wird Biden zudem für seine moralische Überzeugung und seine Unterstützung für das jüdische und palästinensische Volk gedankt. "Wir alle wollen dasselbe: Freiheit für Israelis und Palästinenser, um Seite an Seite in Frieden zu leben", heißt es in dem Brief. "Freiheit von der brutalen Gewalt, die von der Hamas verbreitet wird. Und am dringendsten, in diesem Moment, Freiheit für die Geiseln."

Offener Brief am Wochenende

Bereits am Wochenende hatten sich andere Stars in einem offenen Brief an den Präsidenten gewandt. Eine Gruppe von insgesamt 55 Künstlern und Vertretern der Unterhaltungsbranche forderte Biden darin auf, in Gaza und Israel auf einen Waffenstillstand hinzuwirken. Wie unter anderem "Variety" meldete, gehörten zu den Unterzeichnern Oscarpreisträger Joaquin Phoenix, Susan Sarandon, Cate Blanchett und Kristen Stewart.