Donnerstag, 10. Oktober 2019 23:45 Uhr

„Breaking Bad“: Taucht Walter White etwa doch im neuen Film auf?

imago images / MediaPunch

Vor sechs Jahren erschien die letzte Staffel der US-Serie „Breaking Bad“. Nicht nur aufgrund der spannenden Handlung, die sich bis zur letzten Episode durchzieht, entwickelte sich der Drogen-Thriller zu einer der beliebtesten Serien der Welt.

Am 11. Oktober erscheint die Fortsetzung der „Breaking Bad“-Reihe auf Netflix. Allerdings nicht in Form von neuen Folgen. Stattdessen veröffentlicht der Streaming-Dient mit „El Camino: Ein Breaking Bad Film“ ein rund zweistündigen Streifen, der die Handlung weitererzählt.

"Breaking Bad": Taucht Walter White etwa doch im neuen Film auf?

Netflix

Zuletzt feierte der Film seine US-Premiere. Neben Hauptdarstellern wie Aaron Paul (40) tauchte völlig überraschend auch Bryan Cranston (63) der Walter White spielte, auf dem Roten Teppich auf. Damit hätte wohl niemand gerechnet. Schließlich starb der Chemie-Lehrer in der letzten Folge der Serie. Oder etwa doch nicht? Dass Cranston auf der Premiere anwesend war, könnte jedenfalls ein Indiz dafür sein, dass der Protagonist die Reihe doch überlebt hat.

Walter ist wirklich tot

Fans die sich nun auf ein Comeback des Familienvaters freuen müssen allerdings enttäuscht werden. In der britischen TV-Show „Rich Eisen Show“, bestätigte der Erfinder von „Breaking Bad“ nämlich, dass Walter nicht auf die Leinwand nicht zurückkehren wird. „Ich verrate es dir, weil ich dich so sehr liebe, Rich. Ja, Walter White ist tot. Ja“, so Vince Gilligan (52) gegenüber dem Moderator der Sendung. Zudem wurde der Tot des Drogen-Händlers in Folge eines Kugelhagels mehr als ausführlich dargestellt.

Damit schließt der 52-Jährige allerdings nicht aus, dass der Serien-Star in dem Film zu sehen sein wird. Ein Auftritt von Walter in rückblickenden Szenen wäre also durchaus denkbar und auch wünschenswert.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren