Dienstag, 2. Juli 2019 14:45 Uhr

Brendon Urie: Schwere Attacke auf Bieber-Manager Scooter Braun

Foto: Euan Cherry/WENN

Brendon Urie hat Scooter Braun als ein „Stück Sch**ße“ bezeichnet, nachdem dieser das Plattenlabel Big Machine Records übernahm.
Der ‚Panic! at the Disco‘-Star kritisierte den Talentmanager, nachdem sich Taylor Swift beschwerte, dass sie es ekelhaft fände, dass der Musikmogul, der sie zuvor angeblich mobbte, nach seiner Übernahme des Labels nun ihre originalen Aufnahmen besitzt.

Brendon Urie: Schwere Attacke auf Bieber-Manager Scooter Braun

Foto: Euan Cherry/WENN

Die Sängerin enthüllte, dass sie niemals die Chance bekam, die Platten für sich selbst zu kaufen (wir berichteten). Der Musiker, der mit der Popsängerin auf ihrer Erfolgssingle ‚ME!‘ zu hören ist, die Anfang des Jahres erschien, kommentierte das Statement seiner Kollegin damit, dass er das herzzerreißend fände und der Geschäftsdeal ekelhaft sei.

„Es ist ekelhaft“

Während eines Livestreams auf Social Media schimpfte der 32-Jährige: „Dieser Scooter Braun Sch**ß, was für ein Stück Sch**ße, oder? Kennt ihr diesen Typen? Es brach mir das Herz, ich las Taylors Statement und dachte mir, ‚Das könnte so hinhauen.‘ Toxische Typen, die toxischen Bulls**t in dieser toxischen Industrie anstellen. Es ist ekelhaft, oder? Was für ein verd***ter Idiot.“

Brendon Urie: Schwere Attacke auf Bieber-Manager Scooter Braun

Foto: WENN.com

Weiter sagte er: „Ich dachte, dass es illegal sei, eine Änderung der Geschäftsbedingungen hinter dem Rücken der Künstler zu unternehmen, die die Songs schreiben. Das darf man nicht ohne deren Wissen tun. Es ist rechtlich festgelegt, dass es einen bestimmten Zeitrahmen gibt, in dem man den Künstler informieren muss. Es muss einen Präzendenzfall geben.”

In ihrem originalen Post erzählte Taylor, dass sie wegen der Geschäftsübernahme bei ihrem ehemaligen Plattenlabel traurig und angeekelt sei.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren