27.02.2019 20:17 Uhr

Brie Larson: Das wollte sie schon immer

Foto: FayesVision/WENN.com

Brie Larson wusste bereits im Alter von sechs Jahren, dass sie mal Schauspielerin werden würde. Die 29-jährige Schauspielerin enthüllte, dass sie schon immer eine Karriere als Schauspielerin verfolgen wollte. Sie gab zu, dass Auftritte ihr dabei geholfen haben ihre „super Schüchternheit“ zu überwinden und ihr beigebracht haben „eine Unterhaltung zu führen und dabei Augenkontakt zu wahren“.

Brie Larson: Das wollte sie schon immer

Foto: FayesVision/WENN.com

In einem Interview mit dem Magazin ‚Stylist‘, welches sie als Gast-Redakteur betreute, verriet sie: „Ich war sechs Jahre, als ich meiner Mutter erzählte, dass ich Schauspielerin sein will.“ Auch wenn die ‚Raum‘-Darstellerin sich ihrem Karriereweg immer sicher war, gab sie zu, hätte es mit einer Karriere in der Film-Branche nicht geklappt, dann wäre aus ihr wahrscheinlich eine Kunststudentin, Architektin oder Gärtnerin geworden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Brie (@brielarson) am Feb 15, 2019 um 12:19 PST

„Es ist hart ein Superheld zu sein!“

Mit einer Karriere als Schauspielerin hat es dann aber doch geklappt und so verkörpert die Oscarpreisträgerin in der nächsten Marvel-Installation Carol Danvers alias ‚Captain Marvel‚. Der Film mit demselben Titel wird am 8. März in den Kinos anlaufen. Es ist die erste MCU Verfilmung, die einen weiblichen Superhelden als Protagonistin aufweist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Brie (@brielarson) am Jan 31, 2019 um 10:47 PST

Die neugebackene Superheldin gestand: „Es ist hart ein Superheld zu sein! Es ist harte Arbeit. Normalerweise besteht mein Job nur daraus zu reden, aber diese Rolle brachte eine physisches Element mit sich, sodass du dich an deine Grenzen treiben musstest.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Brie (@brielarson) am Feb 5, 2019 um 6:56 PST

Brie Larson ergänzte, dass es nichts spezifisches gibt, dass ihre Zuschauer aus dem Film mitnehmen sollen. Sie berichtete: „Ich denke die Welt übt schon genug unnötigen Druck auf Frauen aus und wie sie denken oder fühlen sollten, also übe ich nicht zusätzlich noch welchen aus. Was auch immer weibliche Kinogänger aus dem Film für sich mitnehmen ist fantastisch.“