09.06.2020 13:03 Uhr

Britpop-Legende Paul Weller findet seine Musik immer besser!

imago images / ZUMA Press

Britpop-Legende, Modfather, Style-Polizei und einer der wichtigsten musikalischen Köpfe der britischen Insel: Paul Weller. Doch der Mann, der The Jam und The Style Council war, nimmt seine eigene Musik erst heute so richtig ernst – und findet sie immer besser!

Außerdem ist ihm seine Musik heute wichtiger, als das früher der Fall war. Und seine kreative Reserven sind noch lange nicht leer.

Das verriet der 62-Jährige einem Interview mit dem „GQ“-Magazin: „Man darf nicht einrosten. Die Welt ist voll mit Leuten, die großartige Platten gemacht haben und dann nachließen, aber vielleicht ist mir das jetzt wichtiger, weil ich damals nicht so gut war wie sie, als ich anfing.”

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Paul Weller (@paulwellerhq) am Mai 20, 2020 um 9:55 PDT

Leidenschaftlich wie nie zuvor

Er hat also nicht gut angefangen – und dann nachgelassen, sondern: „Bei mir funktioniert das wahrscheinlich umgekehrt, aber es gibt immer noch einige wundervolle Performer, die großartige Dinge machen.“

Konkrete Highlights: „Die Sachen, die Robert Plant gemacht hat, sind echt, echt gut gewesen; vor kurzem habe ich Macca und die The Stones live gesehen und beide waren absolut brilliant.“

Der 62-jährige Künstler erklärt, dass sein musikalisches Talent mit den Jahren nicht verschwunden ist, und dass er so leidenschaftlich wie nie zuvor an neuem Material arbeitet. Weller verriet außerdem, dass ihm nie die Inspiration fehlt und er keine Probleme damit hatte, seine brandneue LP „On Sunset“ aufzunehmen. (Bang/KT)