25.03.2020 12:52 Uhr

Bundestag: So eine Sitzung hat’s noch nie gegeben – die Bilder!

imago images / auslöser-photographie

Die Bundestagssitzung zum Corona-Hilfspaket läuft auf Hochtouren – aber natürlich auch unter besonderen und erschwerten Bedingungen: Wo sonst Politiker dicht gedrängt an Politiker sitzt, herrscht jetzt im Bundestag luftige Leere. In diesen Krisenzeiten tagt der Bundestag nur in Rumpfbesetzung mit 250 Abgeordneten und mit gestrafftem Zeitplan.

Nach jedem Redner wird das Pult desinfiziert. Das Wasser gibt es jetzt aus Einwegbechern statt den üblichen Gläsern. Auch die Stenografen halten Abstand. Um die eineinhalb Meter Mindestabstand zu gewährleisten, liegen Zettel mit “bitte freilassen” auf jedem dritten Stuhl.

Bundestag: So eine Sitzung hat's noch nie geben - die Bilder!

imago images / Christian Spicker

Sechs Abgeordnete sind infiziert

Die Vorsichtsmaßnahmen werden auch im Bundestag sehr ernst genommen, die Sache mit dem Vermummungsgebot nicht mehr so ganz, wie Fotos von Abgeordneten mit Schals vor Mund und Nase zeigen. Von sechs Bundestagsabgeordneten, darunter allein drei der FDP, ist bekannt, dass sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Trotzdem muss zeitnah über das Hilfspaket der Bundesregierung entschieden werden.

Bundestag: So eine Sitzung hat's noch nie geben - die Bilder!

imago images / auslöser-photographie

Scholz sucht Solidarität

Zum Auftakt der Debatte rief Finanzminister Olaf Scholz am Mittwoch zu Solidarität auf. „Vor uns liegen harte Wochen. Wir können sie bewältigen, wenn wir solidarisch sind“, sagte Scholz, der in Vertretung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach, die sich weiter in häuslicher Quarantäne befindet. Die Gesundheitsversorgung gewährleisten, den Lebensunterhalt der Menschen sichern und die Wirtschaft stabilisieren – so beschreibt Finanzminister Scholz die Ziele des Corona-Hilfspakets.

Angesichts der Bedrohung durch die Corona-Pandemie haben alle Fraktionen das Maßnahmenpaket der Bundesregierung für Gesundheitsschutz und finanzielle Hilfen unterstützt.

Aus Sicht der Opposition fehlt bislang aber ein Plan für das, was in zwei oder drei Monaten notwendig sein wird.