Mittwoch, 30. Oktober 2019 20:51 Uhr

Bushido ist traurig: „Abgeschmiert auf ganzer Linie“

Bushido (bürgerlich Anis Mohamed Youssef Ferchichi). Foto: imago images / Horst Galuschka

Bushidos Album „Sonny Black“ ist nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zu Recht als jugendgefährdend eingestuft worden (Az: BVerwG 6 C 18.18).

Damit korrigierten die Richter in der sächsischen Metropole am heutigen Mittwoch das Urteil der Vorinstanz und bestätigten die Entscheidung der Bundesprüfstelle, das Album auf den Index für jugendgefährdende Medien zu setzen. Bushido nahm an der Verhandlung persönlich teil. Nach der Urteilsverkündung verkündete er: „Abgeschmiert auf ganzer Linie“.

Auf dem Album zog der Musiker, der privat als äußerst smart und anständig gilt, kräftig vom Leder. Da hieß es u.a.: „Du Schwuchtel wirst hier ausradiert / Du Drecksbulle bist außer dir“.

Verbote sind wirkungslos

Marc Urlen vom Deutschen Jugendinstitut hält Indizierungen laut ZDF im digitalen Zeitalter für wirkungslos, weil alle Lieder sowieso im Internet zu finden sind. „Schon in den 1980er Jahren hat die Indizierung nicht funktioniert, heute, im digitalen Zeitalter, ist das ein Witz“. Durch eine Verbot werde ein Datenträger für die Jugendliche erst recht interessant, erklärte er weiter. „Wenn die Bundesprüfstelle ein Medium auf den Index setzt, erhält dieses viel mehr Aufmerksamkeit.“

Die Leipziger Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Titel Gewalt „hemmungslos“ darstellten. Seit 2015 darf das Album „Sonny Black“ des heute 41-Jährigen nicht mehr an Kinder und Jugendliche verkauft werden. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren