Caitlyn Jenner erwartet keine Unterstützung ihrer Familie im Wahlkampf

Caitlyn Jenner erwartet keine Unterstützung von ihrer Familie im Wahlkampf
Caitlyn Jenner erwartet keine Unterstützung von ihrer Familie im Wahlkampf

IMAGO / ZUMA Wire

25.04.2021 21:30 Uhr

Wie es heißt, will die Kardashian-Familie ihren Ruhm nicht nutzen, um Caitlyn Jenner in ihrem Wahlkampf zu unterstützen.

Caitlyn Jenner (71) hat sich ein großes Ziel gesetzt. Sie möchte die Gouverneurin von Kalifornien werden. Im bevorstehenden Wahlkampf wird ihr Promi-Status sicherlich von Nutzen sein.

Auf die öffentliche Unterstützung ihrer extrem berühmten Familie kann sie aber anscheinend nicht zählen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Caitlyn Jenner (@caitlynjenner)

Keine Unterstützung durch die Kardashians

Schon lange wurde es spekuliert, aber jetzt ist wurde offiziell. Caitlyn Jenner will in die Politik gehen. Diese Woche lauchte sie ihre Wahlkampf-Kampagne für die anstehenden Gouverneurswahlen im November 2022.

Viele fragen sich jetzt natürlich, ob Kylie (23) und Kendall Jenner (25) ihren Vater mit ihren gigantischen Plattformen unterstützen werden. „TMZ“ will erfahren haben, dass das eher unwahrscheinlich ist und warum.

Meinungsunterschiede in der Familie

Der Grund für das laute Schweigen der Damen des Kardashian-Jenner-Klans sollen vor allem politische Meinungsverschiedenheiten sein. Caitlyn Jenners Ansichten zu vielen Themen sind sehr konservativ, während die ihrer Töchter wohl liberaler sind.

Der Reality-Star äußert sich in ihrer Kampagne gegen eine strenge Corona-Politik sowie für niedrige Steuern. Außerdem war sie lange Jahre gegen die Homoehe, eine Meinung, die sie nach ihrem Coming-Out als transsexuell revidierte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Caitlyn Jenner (@caitlynjenner)

Hat sie überhaupt eine Chance?

Es hätte alle sehr überrascht, wenn die Kardashian-Jenner-Damen sich geeint hinter Caitlyn positioniert hätten. Denn wir erinnern uns, dass sie diesen Schritt auch nicht bei Kanye Wests Präsidentschaftskandidatur unternommen hatten.

Ehrlicherweise muss man sagen, dass die Wahlkampagne „Caitlyn for California“ in etwa genauso erfolgversprechend wie die „YES!“-Kampagne von Kanye West (43) scheint. Es ist also mehr als verständlich, dass Kim und Co ihren teuren Namen nicht allein aus familiären Beweggründen für den Wahlkampf von Caitlyn Jenner hergeben.

Kampagnenteam á la Trump

Anstatt ihrer Töchter holte sich der Reality-Star Unterstützung aus dem Team Donald Trump (74) ins Boot. Wie es heißt, soll Caitlyn Jenner für ihre Kampagnenteam Trumps ehemaligen Kampagnenmanager Tony Fabrizio (61) und einen ehemaligen Kommunikationsberater des Weißen Hauses engagiert haben.

Das verwundert nicht wirklich, denn Jenner unterstützte den kontroversen Politiker in seinem Wahl-Kampf 2016. Als dieser nach seinem Wahlsieg dann aber die Rechte von transsexuellen Menschen einschränkte, distanzierte sie sich von ihm.