Verriet sie gegenüber "E! News"Cameron Diaz: Kein Zweifel – Ihr Mann macht die perfekten Geschenke

Cameron Diaz - Book launch 2016 - Photoshot BangShowbiz
Cameron Diaz - Book launch 2016 - Photoshot BangShowbiz

Cameron Diaz - Book launch 2016 - Photoshot

Bang ShowbizBang Showbiz | 17.11.2022, 16:00 Uhr

Cameron Diaz muss sich keine Sorgen machen, dass unter dem Weihnachtsbaum etwas liegt, was ihr nicht gefallen könnte – denn ihr Mann macht die perfekten Geschenke.

Die 50-jährige Darstellerin ist immer wieder beeindruckt von den Geschenken, die Benji Madden für sie besorgt. Er nimmt sich viel Zeit, um sicherzustellen, dass er das Richtige auswählt.

Camerons Mann ist super im Geschenke aussuchen

„Mein Mann ist so toll in Sachen Geschenke und er überrascht mich oft. Er liebt es, das alles zu tun. Er nimmt sich wirklich viel Zeit dafür. Er denkt sehr lange über etwas nach und sorgt dafür, dass es perfekt gemacht wird. Ich frage mich nur, wie er das macht“, so Cameron. Aber Diaz gab zu, dass sie aufgrund der Fähigkeiten des Good-Charlotte-Rockers beim Aussuchen von Geschenken den Druck spürt, wenn es darum geht, sich zu revanchieren.

Sie erzählte „E! News“: „Geschenke zu machen ist eine der Sachen, die so schwer sein können. Es kann schwierig sein, zu wissen, was sich jeder wünscht. Ich habe diese ‚Ich muss das herausfinden‘-Einstellung eingenommen, damit seine Träume wahr werden können.”

Ihre Kinder kann sie immer um Rat fragen

Zum Glück weiß die Schauspielerin, die mit ihrem Ehemann die zweijährige Tochter Raddix hat, dass sie Benjis Zwillingsbruder Joel Madden immer um Rat fragen kann, wenn es um das richtige Geschenk geht. Und mit ihrer Schwägerin Nicole Richie taucht sich Cameron jedes Jahr aus, ob sie an den Feiertagen Geschenke austauschen werden. Sie fügte hinzu: „Sie ist damit einverstanden, dass ich nur eine Kleinigkeit für das Haus besorge. Manchmal schenke ich ihr auch gar nichts, und das ist für sie in Ordnung. Wir stellen einfach sicher, dass wir auf derselben Seite stehen. Letztes Jahr haben wir uns gesagt: ‚Können wir uns bitte nichts zu Weihnachten schenken?'“