Freitag, 9. November 2018 20:58 Uhr

Candice Swanepoel: „Unsere Körper werden zu einem Werkzeug“

Foto: Patricia Schlein/WENN.com

Candice Swanepoel (30) fühlte sich bei ihrem Comeback auf dem Victoria’s Secret-Laufsteg stark.

Candice Swanepoel: "Unsere Körper werden zu einem Werkzeug"

Foto: Patricia Schlein/WENN.com

Das 30-jährige südafrikanische Model, das Ende Juni seinen zweiten Sohn Ariel zur Welt gebracht hat, lief vergangene Nacht  in New York City über den Catwalk des Pier 94 und traf dabei auch auf seine Model-Kollegin Behati Prinsloo. Diese feierte ebenfalls ihr Comeback bei der Show des Unterwäscheherstellers, nachdem sie sich zwei Jahre frei genommen hatte, um Mutter ihrer Töchter Dusty Rose (2) und Gio (8 Monate) zu werden.

Quelle: instagram.com

„Es ist ein unglaublicher Prozess, einen Menschen zu machen“

In ihrer Instagram-Story sagte Swanepoel nun: „Ich liebte, was Behati heute gesagt hat, ich würde da gerne drauf eingehen… Ich bin so aufgeregt, mich wieder stark zu fühlen, nachdem ich meine zwei Babies bekommen habe. Es ist definitiv ein Prozess, sich wieder ’normal‘ zu fühlen. Unsere Körper werden zu einem Werkzeug und es ist ein unglaublicher Prozess, einen Menschen zu machen. Ich bin weit von perfekt entfernt und jede Mutter sollte sich selbst Zeit nehmen, um sich zu erholen und sich nicht darauf zu fokussieren, wie sie aussieht. Es geht darum, wie man sich FÜHLT, das ist wichtig. Du bist wichtig.“

Das Victoria’s Secret-Model schrieb die Nachricht als Antwort auf einen Post von Prinsloo auf Instagram, der davon handelte, auf den prestigeträchtigen Laufsteg zurückzukehren. Swanepoel gab dabei auch zu, dass sie nach der Geburt ihrer Söhne Anaca (2) und Ariel vergessen hatte, sich um sich „selbst zu kümmern“.

Quelle: instagram.com

Sie ist stolz auf ihren Körper

Sie erinnerte sich: „Oft fühlen wir uns schuldig, die Dinge zu tun, die wir vorher getan haben. Wir vergessen manchmal, uns um uns selbst zu kümmern… das Großartige ist, dass es mein Job ist, präsentabel auszusehen, ansonsten würde ich wahrscheinlich nicht in den Spiegel schauen. Ich kann euch nicht sagen, wie stolz ich auf meinen Körper bin und was er mir gegeben hat. Eine unglaubliche Karriere und meine zwei Jungs.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren