Sonntag, 2. Dezember 2018 18:07 Uhr

Cara Delevingne: „Die Zukunft ist immer etwas beängstigend“

Das diesjährige Teen-Vogue-Summit-Fan-Event am gestrigen Samstag stand unter dem Motto „Inspiration, Motivation, Veränderung“ und war ein Auflauf starker Frauen. Unter anderem waren Eva Longoria, Serena Williams und Cara Delevingne zu Gast. Longoria moderierte die Veranstaltung mit und äußerte sich in einer Rede auch zu den heutigen Technologien in Hinblick auf den Arbeitsmarkt.

Cara Delevingne: "Die Zukunft ist immer etwas beängstigend"

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

„Als ich näher recherchiert und mich darüber informiert habe, ist mir aufgefallen, dass es in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu wenig Latinas gibt“. Die Schauspielerin fügte hinzu: „Doch alle zukünftigen Jobs haben mit diesen Feldern zu tun, sei es im Ingenieur-oder Computerwesen. Ich denke es gibt eine Million neuer Jobs, die nur darauf warten, besetzt zu werden“.

Thema Sexismus und #MeToo

Cara Delevingne erschien auf dem Event übrigens in einem engelhaften, schneeweißen Hosenanzug, den sie mit Turnschuhen kombinierte. Auch die 26-Jährige richtete Worte an das Publikum und sprach mit ihrer Rede besonders die unter 21-Jährigen an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Cara Delevingne (@caradelevingne) am Dez 1, 2018 um 6:21 PST

„Die Zukunft ist immer etwas beängstigend, da müssen wir ehrlich sein. Aber das ist eigentlich keine schlechte Sache“, so die Schauspielerin. „Nur weil es unheimlich ist und wir nicht wissen, was die Zukunft bringt, heißt das nicht, dass wir das nicht unterscheiden können. Wir haben ehrlich gesagt die Pflicht, aufzustehen und etwas zu tun, um weiterhin Grenzen verschieben zu können“.

In diesem Jahr ging es bei der jährlichen Fan-Veranstaltung „Teen Vogue Summit“ um die Themen Sexismus im Sport, die #MeToo-Bewegung und um ein vielfältiges Hollywood.

Tennis-Star Serena Williams sprach über Frauen-Power und die Überwindung von Problemen. „Der Erfolg einer Frau sollte die Inspiration für andere Frauen sein“, so die 37-Jährige. „Ich bin eine richtige Perfektionistin, aber eigentlich ist das unmöglich. Das ist nicht vernünftig. Ich denke es ist wichtig, zu erwarten, dass es schwierige Zeiten geben wird. Aber man muss immer wissen, wie man sie überwinden kann“.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren