16.08.2020 23:30 Uhr

Cardi B will diese Frau 2024 als Präsidentin

Cardi B ist ihrer Zeit schon wieder Jahre voraus. Die Rapperin kündigte jetzt schon an, wenn die bei den Wahlen 2024 unterstützen wird. Ihre Favoritin für das Weiße Haus ist die New Yorker Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez.

imago images / Starface & imago images / UPI Photo

Cardi B (27) hat eine Vision für die US-Präsidentschaftswahlen im November 2024. Sie träumt von einer Kandidatur der jungen, ausstrebenden Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez (30), kurz AOC. 

Die Rapperin forderte die jüngste Abgeordnete im Kongress an, bei den kommenden Wahlen anzutreten. Kein Wunder, denn die beiden Frauen haben eine ganze Reihe von Gemeinsamkeiten.

Beide stammen aus der Bronx

Die Überfliegerinnen wurden nicht nur beide in New York City geboren, sie wuchsen sogar im gleichen Stadtteil, der Bronx, auf. AOC ist die Kongress-Abgeordnete für das berühmt-berüchtigte Viertel.

Die Frauen sind jeweils sehr stolz auf ihre Herkunft, auch wenn Cardi B inzwischen in Los Angeles lebt und AOC berufsbedingt in Washington D.C. wohnt. Trotz der neuen Umgebung verhalten sich die beiden aber immer noch wie waschechte New Yorkerinnen. Man sagt den Menschen aus dem Big Apple nach, sehr ehrlich und direkt zu sein. Das trifft definitiv auf sie zu. Keine von ihnen nimmt ein Blatt vor den Mund.

Sie sind enge Verbündete von Bernie Sanders

Cardi B und AOC unterstützen beide den linken Flügel der demokratischen Partei. Im diesjährigen Vorwahlkampf setzten sie sich für den Politiker Bernie Sanders (78) ein, der sehr linke Werte vertritt.

Bernie Sanders spricht sich seit Jahrzehnten offen für eine gesetzliche Krankenversicherung, einen höheren Mindestlohn, für die Abschaffung von Studiengebühren und bezahlbare Mieten aus.

Der Politiker erfreut sich insbesondere bei jungen Menschen einer großen Beliebtheit. Er unterlag in den Vorwahlen aber dem Kandidaten der Mitte, Joe Biden (77).

Galerie

Ihr gemeinsamer Gegner heißt Donald Trump

Wie so viele alle Menschen auf der Welt hassen auch Cardi B und AOC den US-Präsidenten Donald Trump (74). Die Rapperin kritisiert das Staatsoberhaupt seit seinem Amtsantritt immer wieder scharf. Er hat allerdings noch nie ein Wort über sie verlauten lassen.

Ganz anders verhält es sich da mit AOC. Der konservative Politiker hasst die junge Überfliegerin. Trump wettert immer wieder gegen sie. Er unterstellt ihr Unwissen, reduziert sie auf ihr Aussehen und entmenschlicht sie, indem er sich weigert, sich ihren „langen“ Namen einzuprägen.

AOC und Cardi B setzen sich für Frauenrechte ein

Zu guter Letzt handelt es sich bei der Politikerin und der Musikerin um blühende Feministinnen. Beide setzen sich für die Rechte der Frauen ein und kämpfen auf sehr unterschiedliche Art und Weise gegen die Abwertung und Marginalisierung von Frauen in allen Lebensbereichen.

Cardi B lebt ihre Sexualität aller Kritik zum Trotz offen mit ihrer Kunst aus. Ihr neues Video „WAP“ entfachte eine Welle der Empörung und Begeisterung. AOC hingegen adressiert sehr offen die sexuelle Diskriminierung, die ihr sogar im Kongress passiert. Erst diesen Monat nannte sie ein republikanischer Abgeordneter vor laufenden Kameras eine Bitch. Daraufhin hielt die politische Newcomerin eine phänomenale Rede vor dem Kongress, die in den sozialen Medien zum viralen Hit wurde.

Auch wir glauben, dass die charismatische Politikerin gute Chancen auf eine Präsidentschaftskandidatur hat. Vielleicht noch nicht 2024, aber definitiv danach. Es lohnt sich diese Frau weiterhin im Blick zu behalten.