Donnerstag, 14. Juli 2011 00:02 Uhr

Germany’s Pop-Export Cascada entblättert sich im „Playboy“

München. Sehr mutig: Pünktlich zum Erscheinen des neuen Albums ‚Original Me‘ Ende Juni, darf Deutschlands erfolgreichster weiblicher Pop-Exprt nun auch im neuen ‚Playboy‘ zeigen, dass sie mehr als nur Singen kann.

Zum Shooting verriet die 29-Jährige dem legendären Herrenmagazin: Ich kam mir beim Shooting manchmal vor wie ein Bond-Girl. Und das ist ja das Coolste, was es gibt. Sie ist das Sexsymbol schlechthin. Es wäre ein Traum, mal das Bond-Girl in einem Film zu sein.

Mitte Mai heiratete die Sängerin für die Öffentlichkeit überraschend das nur unter seinem Vornamen bekannte spanische Ex-Model Maurice (28). Was sagte der eigentlich dazu, dass sie sich für den Playboy ausgezogen hat? Horler dazu: „Er war erst nicht begeistert davon, dass die ganze Welt seine Frau nackt sehen wird. Ich musste viel mit ihm reden, um ihn zu überzeugen. Aber er weiß auch, mit wem er zusammen ist. Ich habe meinen eigenen Kopf, und ich hätte es immer bereut, wenn ich nein gesagt hätte zu den Fotos.“

Cascada, die eigentlich Natalie Horler heißt, aus Bonn kommt und in der Gastronomie angefangen hat, spricht auch über das Phänomen, dass sie in den USA und in Großbritannien einfach erfolgreicher und bekanter als in Deutschland ist: „Wenn ich das Geheimnis wüsste. Jeder will in Amerika Erfolg haben und wüsste gern, was der Schlüssel dazu ist. Aber ich kenne ihn auch nicht. Es steckt viel Arbeit dahinter – und viel Glück. Uns gelang der Durchbruch in den USA 2004. Ein Radiosender griff einen unserer Songs auf, und der verbreitete sich dann wie ein Lauffeuer. Und weil Amerika großen Einfluss auf die Welt hat, hopste das dann von Land zu Land.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren