Anfang ihrer KarriereCate Blanchett: Sie wurden von Regisseuren „brutal behandelt“

Cate Blanchett - New York Film Festival 2022 - Getty BangShowbiz
Cate Blanchett - New York Film Festival 2022 - Getty BangShowbiz

Cate Blanchett - New York Film Festival 2022 - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 11.12.2022, 10:43 Uhr

Die Darstellerin erinnert sich an ihre Anfänge in der Filmbranche zurück. Sie habe "harte Worte" gebraucht, um sich als Schauspielerin zu verbessern.

Cate Blanchett wurde zu Beginn ihrer Karriere „brutal“ von Regisseuren behandelt.

Die Hollywood-Darstellerin spielt in dem neuen Film „Tár“ die Chefdirigentin Lydia Tar, die sich in einem männerdominierten Milieu bewähren muss.

Sie wurde von Regisseur „brutal behandelt“

Der Streifen ließ in der Schauspielerin Erinnerungen an ihren eigenen Karrierestart hochkommen. In einer Szene verspottet ihre Figur einen Studenten, was Cate selbst bereits des Öfteren erlebt habe. „Zu Beginn meiner Karriere wurde ich manchmal von einem Regisseur im Proberaum brutal behandelt“, gesteht sie im Gespräch mit der Zeitung „The Times“.

„Ich habe dadurch massiven Durchbruch erzielt“

Die 53-Jährige versichert allerdings, dass sich die harten Worte letztendlich als vorteilhaft für sie erwiesen hätten. „Trotzdem habe ich dadurch einen massiven Durchbruch erzielt“, erklärt sie. „Um ehrlich zu sein, wäre ich jetzt nicht hier, wenn so etwas nicht passiert wäre. Es ließ mich denken: ‚Ich bin größer als das, ich bin stärker als das‘, und ich machte weiter.“

Die blonde Schönheit ist sich ihrer Privilegien dabei sehr bewusst. „Aber vielleicht konnte ich das wegen meiner Hautfarbe oder wegen meiner Karriere machen. Wichtig ist, dass man sich dieser Dinge bewusst ist und sie respektiert, wenn man junge Talente fördert“, betont sie. „Tár“ kommt am 2. März 2023 in die deutschen Kinos.