Cathy Hummels zeigt erstmals Sohn unverpixelt und kassiert Shitstorm

Cathy Hummels zeigt erstmals Sohn unverpixelt und kassiert Shitstorm
Cathy Hummels zeigt erstmals Sohn unverpixelt und kassiert Shitstorm

IMAGO / POP-EYE

11.02.2021 17:29 Uhr

Der plötzliche Tod von Ex-„Germany's next Topmodel“-Kandidatin Kasia Lenhardt schockt die Welt. Auch Cathy Hummels zeigt sich bei Instagram sehr betroffen und teilt mit ihren Followern ihre Gedanken dazu. Allerdings kommt ihr Trauer-Posting nicht bei allen gut an ... 

In ihrem neusten Posting zeigt sich Cathy Hummels überraschend privat und postet einen alten Schnappschuss von sich und Söhnchen Ludwig, als er noch ganz klein war. Das Besondere an dem Bild: Das Gesicht des Jungen ist nicht – wie sonst – unkenntlich gemacht. Man kann das Gesicht des Babys sehen, das friedlich vor sich hinschlummert. Es sei ein Throwback-Bild „in loving memory of Kasia“, erklärt die 33-Jährige den etwas überraschenden Beitrag.

„Wie verzweifelt muss sie gewesen sein?“

„Ich bin schockiert und wirklich traurig“, beginnt die Spielerfrau ihren Trauerpost an die verstorbene Kasia. „Wie verzweifelt muss sie gewesen sein? Wie traurig?“ Auch sie habe in der Vergangenheit mit dunklen Gedanken zu kämpfen gehabt. „Auch ich hatte in der Vergangenheit mal den Gedanken, dass ich nicht mehr leben mag. Nicht wegen Mobbing, sondern meiner Depressionen. Und eins kann ich euch sagen: Suizid schafft man nur, wenn man ganz unten ist.“

Sie poste den Schnappschuss von sich und ihrem Sohn auch nur aus einem bestimmten Grund: „Ich poste dieses Foto, weil ich weiß, dass ihr hängen bleibt, es eure Aufmerksamkeit bekommt. Ich will darauf aufmerksam, dass dieser HATE, BODYSHAMING & CYBERMOBBING aufhören muss. Es macht Menschen kaputt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Cathy Hummels (@cathyhummels)

Das harte Los einer Spielerfrau

Dann richtet sich Cathy direkt an die Verstorbene: „Es tut mir so leid, liebe Kasha. Ich wünschte tatsächlich, dass ich dir geschrieben hätte. Auch weil wir beide in der Fußballerwelt verkehren und ich weiß, wie brutal das sein kann. Mit wie vielen Vorurteilen, Neid und Missgunst man konfrontiert wird. Die Wahrheit ist oft eine ganz andere.“

Sie habe so oft schon dumme Sprüche wie: „Krass. Für eine Spielerfrau bist du echt nett“ gehört. Und das seien noch verhältnismäßig nette Komplimente. „Ich kann damit umgehen, weil ich durch meine Vergangenheit viel gelernt hab. Aber viele schaffen es nicht. Kasia hat es nicht geschafft. (…) Ich verspreche dir, dass ich mich noch mehr gegen diesen SHIT im Internet einsetzen werde. Ich hoffe, du ruhst in Frieden und mit einem Lächeln auf den Lippen. #stopcybermobbing“

„Das ist respektlos und würdelos!“

Auch wenn Cathys Botschaft extrem wichtig ist, gemeinsam gegen Hate-Speech und Cybermobbing aufzustehen, erntet die Influencerin unter dem Posting einen regelrechten Shitstorm. So finden es viele Fans extrem problematisch, wie sich die junge Mutter in diesem Trauer-Post selbst inszeniert. „Unfassbar! Ich bin sprachlos“, kommentiert eine entsetzte Followerin. „Wie kann man den Selbstmord eines anderen nutzen, um sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen? Was soll so ein Foto zu so einer Nachricht? Ich kannte Kasia nicht, weiß nicht viel über sie, aber so etwas hat sie nicht verdient! Das ist respektlos und würdelos! Rest in Peace Kasia!“

Eine andere Userin sieht es ähnlich: „Der Zusammenhang mit TB, einem Babybild und dann dieser Message ist aber auch nicht so das richtige, oder? Man hätte auch eine Kerze oder ein schwarzes Bild nehmen können. Verstehe nicht, warum man solch ein Bild nimmt …“ Dem kann ein anderer Fan nur beipflichten: „Warum postet man ein Babyfoto bei so einer schlimmen Nachricht? Keiner von uns kennt die Hintergründe zu Kasias Tod und jeder sollte sich bedeckt halten, wenn man nix Genaues weis.“ (DA)